Sanierungsplan

Alitalia soll 5.000 Stellen streichen

31.07.2008 - 12:44 0 Kommentare

Ein neuer Rettungsplan für Alitalia sieht zahlreiche Stellenstreichungen und eine Flottenmodernisierung vor. Unterdessen hatte Lufthansa gestern wieder Interesse an Alitalia bekundet.

Bei der maroden italienischen Fluggesellschaft Alitalia sollen Medienberichten zufolge Tausende Arbeitsplätze gestrichen werden, um die Airline wieder auf Kurs zu bringen. Ein von der Bank Intesa Sanpaolo vorgelegter Rettungsplan sehe vor, dass insgesamt 5000 der etwa 20.000 Stellen wegfallen sollen, wie die großen italienischen Tageszeitungen am Donnerstag übereinstimmend berichteten. Zudem sollen 90 neue Flugzeuge gekauft werden, um ältere Maschinen zu ersetzen. Auch sehe der Plan «Phönix» vor, eine Reihe momentan gestrichener Interkontinentalflüge wieder zu aktivieren.

Laut einem Bericht von «La Repubblica» bestätigte Ministerpräsident Silvio Berlusconi, dass ein italienisches Unternehmerbündnis die Alitalia mit 700 Millionen Euro unterstützen werde. Berlusconi wolle zudem um jeden Preis vermeiden, dass die Fluggesellschaft unter Leitung eines Insolvenzverwalters gestellt wird, wie das vor viereinhalb Jahren beim Konkurs des Lebensmittel- Riesen Parmalat der Fall war. Er wolle eine «weniger traumatische Lösung» finden, hieß es.

Wie gestern bekannt wurde, schließt die Lufthansa einen Einstieg bei bei der zum Verkauf stehenden Alitalia nicht mehr grundsätzlich aus.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus