239 Millionen Euro Barmittel

Alitalia kann kurzzeitig eigenständig überleben

09.04.2008 - 08:09 0 Kommentare

Die marode italienische Airline Alitalia kann mit eigenen Finanzmitteln noch für einen kurzen Zeitraum überleben. Derzeit verfüge die Fluggesellschaft über 239 Millionen Euro an Bargeld und kurzfristigen Darlehen, hieß es am Dienstagabend nach einer Verwaltungsratssitzung in Rom. Jedoch dränge die Zeit, um zu einer Lösung zu kommen, teilte das Unternehmen mit. Thema der Sitzung war die Zukunft von Alitalia nach dem Abbruch der Verkaufsverhandlungen durch Air France-KLM.

Um das Überleben der Fluglinie zu sichern, sei eine Finanzspritze in der Größenordnung der Offerte von Air France-KLM nötig, betonte die Konzernführung. Die französisch-niederländische Gruppe hatte in der vergangenen Woche wegen des Widerstands der italienischen Gewerkschaften die Verhandlungen über eine Übernahme abgebrochen.

Am Montag hatte der Konzern jedoch bekräftigt, weiterhin an einem Kauf interessiert zu sein, falls die Arbeitnehmervertretungen einlenkten. Das am 14. März vorgelegte und bis zum 2. April veränderte Übernahmeangebot sei «als einziges geeignet, die schnelle Rückkehr von Alitalia zu rentablem Wachstum zu ermöglichen», betonte Air France-KLM.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Jet Airways Boeing 777 Air France/KLM und Jet Airways kooperieren stärker

    Air France/KLM und die indische Jet Airways wollen die Zahl der Flüge von Indien nach Europa zu steigern und Paris so- wie Amsterdam zu Drehkreu-zen für Anschlussflüge in die USA zu machen, heißt es in einer gemeinsamen Pressenotiz. Damit wollen sich die Gesellschaften nach Spekulationen der Nachrichtenagentur Reuters auch stärker gegen Etihad aufstellen, der Anteilseigner der indischen Airline ist-

    Vom 30.11.2017
  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

    Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

    Vom 23.11.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa und Alitalia beginnen Verhandlungen

    Lufthansa will die kriselnde Alitalia kaufen - allerdings sollen nur rund 55 Prozent des Personals übernommen werden. Gewerkschaften lehnen die Pläne ab. Ungeachtet dessen haben nun Verhandlungen begonnen.

    Vom 17.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus