Airlines erwägen rechtliche Schritte

Alitalia in Italien wegen Verkehrsrechten unter Beschuss

02.04.2008 - 20:22 0 Kommentare

Mehrere italienische Fluggesellschaften gehen laut einem Pressebericht gegen eine Verkehrsrechte-Vereinbarung zwischen Alitalia und der staatlichen Luftfahrtbehörde vor. In der nicht veröffentlichten Vereinbarung würden Alitalia Start- und Landerechte zugeteilt, berichtet die "Financial Times" (Mittwoch) unter Berufung auf Regierungs- und Branchenkreise. Die Gesellschaften Air One, Blue Panorama, Eurofly, Air Italy und Neos prüften rechtliche Schritte dagegen. Sie wollten ebenfalls von den Rechten profitieren.

Durch die Vereinbarung erhält Alitalia dem Bericht zufolge Verkehrsrechte für internationale Routen, die sie eigentlich nicht nutzen wollte. Sie seien jedoch für die französisch-niederländische Air France-KLM interessant, die kurz vor der Übernahme der angeschlagenen Alitalia steht. Zudem solle Alitalia Verkehrsrechte erhalten, die bislang dem Billigflieger Volare gehörten. Ihn hatte Alitalia im Jahr 2006 übernommen.

Ein Sprecher der Luftfahrtbehörde sagte der Zeitung, die Vereinbarung mit Alitalia bewege sich im üblichen Rahmen und solle veröffentlicht werden. Der Inhalt sei nicht politisch motiviert. Die italienische Regierung will ihren 49,9-prozentigen Alitalia-Anteil verkaufen. Air France-KLM ist der bevorzugte Bieter.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus