Airlines erwägen rechtliche Schritte

Alitalia in Italien wegen Verkehrsrechten unter Beschuss

02.04.2008 - 20:22 0 Kommentare

Mehrere italienische Fluggesellschaften gehen laut einem Pressebericht gegen eine Verkehrsrechte-Vereinbarung zwischen Alitalia und der staatlichen Luftfahrtbehörde vor. In der nicht veröffentlichten Vereinbarung würden Alitalia Start- und Landerechte zugeteilt, berichtet die "Financial Times" (Mittwoch) unter Berufung auf Regierungs- und Branchenkreise. Die Gesellschaften Air One, Blue Panorama, Eurofly, Air Italy und Neos prüften rechtliche Schritte dagegen. Sie wollten ebenfalls von den Rechten profitieren.

Durch die Vereinbarung erhält Alitalia dem Bericht zufolge Verkehrsrechte für internationale Routen, die sie eigentlich nicht nutzen wollte. Sie seien jedoch für die französisch-niederländische Air France-KLM interessant, die kurz vor der Übernahme der angeschlagenen Alitalia steht. Zudem solle Alitalia Verkehrsrechte erhalten, die bislang dem Billigflieger Volare gehörten. Ihn hatte Alitalia im Jahr 2006 übernommen.

Ein Sprecher der Luftfahrtbehörde sagte der Zeitung, die Vereinbarung mit Alitalia bewege sich im üblichen Rahmen und solle veröffentlicht werden. Der Inhalt sei nicht politisch motiviert. Die italienische Regierung will ihren 49,9-prozentigen Alitalia-Anteil verkaufen. Air France-KLM ist der bevorzugte Bieter.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Alitalia-Mitarbeiter bekommen bis zum Sommer neue Uniformen. Neue Uniformen für Alitalia

    Das Luft- und Bodenpersonal des ehemaligen Staats-Carriers bekommt neue Arbeitskleidung. Rund 7000 Mitarbeiter erhalten bis zum Sommer ihre neuen Uniformen. Gestaltet werden sie von Alberta Ferretti. 1991 wurden die Uniformen Giorgio Armani entworfen.

    Vom 07.12.2017
  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

    Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

    Vom 23.11.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa und Alitalia beginnen Verhandlungen

    Lufthansa will die kriselnde Alitalia kaufen - allerdings sollen nur rund 55 Prozent des Personals übernommen werden. Gewerkschaften lehnen die Pläne ab. Ungeachtet dessen haben nun Verhandlungen begonnen.

    Vom 17.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus