Alitalia-Gewerkschaften bekräftigen Bereitschaft zu Verhandlungen

07.04.2008 - 11:13 0 Kommentare

Angesichts der drohenden Insolvenz der italienischen Airline Alitalia haben die Gewerkschaften ihre Bereitschaft zu neuen Übernahmegesprächen mit Air France-KLM bekräftigt. «Mit Air France kann man noch verhandeln», sagte der Generalsekretär der Gewerkschaft CGIL, Guglielmo Epifani, der Turiner Zeitung «La Stampa» (Sonntag). Nicht die Alitalia-Gewerkschaften hätten die Verhandlungstür am vergangenen Mittwoch zugeschlagen, sondern Air-France-KLM-Chef Jean- Cyril Spinetta habe die Übernahmegespräche abgebrochen, sagte Epifani. Auch die Flugbegleiter zeigten sich zu Zugeständnissen bereit.

Wegen der unnachgiebigen Haltung der Gewerkschaften waren die Verhandlungen über eine von der französisch-niederländischen Fluggesellschaft geplante Alitalia-Übernahme abgebrochen worden. Dabei standen Personalabbau und Flottenverringerung im Vordergrund.

Der italienische Wirtschafts- und Finanzminister Tommaso Padoa- Schioppa hatte die Gewerkschaften am Samstag zu einem Einlenken noch am Wochenende aufgefordert, weil die marode Alitalia sonst nicht zu retten sei. Laut italienischen Medienberichten will am Montag der Verwaltungsrat von Air France-KLM entscheiden, ob die Verhandlungen doch wieder aufgenommen werden sollen. Einen Tag später berät dann der Verwaltungsrat der Alitalia über das weitere Vorgehen. Alitalia fliegt seit geraumer Zeit jeden Tag eine Million Euro Verlust ein.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • A321 von Alitalia Alitalia-Bieterfeld vergrößert sich wohl wieder

    Nach dem Dementi von Air France/KLM bringen italienische Medien noch einen Interessenten für die insolvente Alitalia ins Spiel: den ungarischen Billigflieger Wizz Air. Die Investorensuche verzögert sich indes weiter.

    Vom 18.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus