Alitalia-Frachtsparte weckt Interesse italienischer Geschäftsleute

16.06.2008 - 10:03 0 Kommentare

Geschäftsleute aus Zentral- und Süditalien sind an der Frachtsparte der maroden Fluggesellschaft Alitalia interessiert. Dies sagte Finanzier Fabio Verna mehreren italienischen Sonntagszeitungen. Verna kooperiert mit Bruno Ermolli, der vom italienischen Premierminister Silvio Berlusconi mit der Bildung eines Konsortiums zur Übernahme der Alitalia betraut worden war.

Alle bisherigen Privatisierungsversuche für die Airline waren fehlgeschlagen. Im April hatte die französisch-niederländische Gruppe Air France-KLM ihr Übernahmeangebot zurückgezogen. Zuvor waren bereits die zweitgrößte italienische Airline Air One und die russische Aeroflot aus dem Bieterverfahren ausgestiegen. Laut "La Republicca" könnte aber Air One in einem Bündnis mit dem Wettbewerber Meridiana einen neuen Anlauf wagen; die Gesellschaften hätten bei Politik und Gewerkschaften den nötigen Rückhalt.
Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Piloten sitzen im Cockpit einer Boeing 777 der Air France. Piloten in Frankreich zum Generalstreik aufgerufen

    Die Führung der französischen Pilotengewerkschaft SNPL hat sich laut eines Berichts der "La Tribune" für einen Streik gegen die Arbeitsbedingungen der Air-France-Billigtochter Hop! ausgesprochen. Der Aufruf richte sich an Piloten aller Fluggesellschaften Frankreichs. Genaue Daten für den Ausstand gibt es noch nicht.

    Vom 29.11.2017
  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

    Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

    Vom 23.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus