Gespräche mit Lufthansa

Alitalia-Flugbegleiter stimmen Rettungsplan zu

27.09.2008 - 11:59 0 Kommentare

Für Alitalia könnte sich nun doch noch eine späte Rettung anbahnen. Nach den vier größten Gewerkschaften Italiens hat nun auch die Arbeitnehmerorganisation der Flugbegleiter dem Konsolidierungsplan der Investorengruppe CAI zugestimmt. Für einen Neuanfang der Airline fehlt nun nur noch die Zustimmung der Piloten. Unterdessen reiste Lufthansa-Chef Mayrhuber heute zu Gesprächen nach Italien.

Eine Alitalia-Flugbegleiterin geht zum Dienst. - © © dpa -

Eine Alitalia-Flugbegleiterin geht zum Dienst. © dpa

Die Gewerkschaft der italienischen Flugbegleiter hat am Freitag den Rettungsplan für die insolvente Alitalia unterschrieben. Diese Entscheidung sei gefallen, nachdem die Arbeitnehmervertretung für die Kollegen, deren Stellen bedroht sind, sowie für die Gehälter Garantien erhalten habe, teilte die Gewerkschaft Anpav mit.

«Den Dokumenten zufolge werden bei den Flugbegleitern 1.300 Arbeitsplätze wegfallen», sagte Anpav-Präsident Massimo Muccioli. Nun fehlt nur noch das Einverständnis der Piloten, nachdem die vier größten Gewerkschaften bereits am Donnerstag unterzeichnet hatten.

Den Plänen der privaten Investorengruppe CAI zufolge, müssen zur Rettung der angeschlagenen Airline mindestens 3.000 Stellen abgebaut werden. Die Piloten zeigten sich am Freitag weiterhin unnachgiebig, jedoch werde noch verhandelt, hieß es.

Mayrhuber trifft sich mit Gewerkschaften

Unterdessen ist der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Mayrhuber heute einer Bitte der italienischen Regierung nachgekommen, und zu Gesprächen über die marode Airline nach Italien gereist. Er habe sich dort mit Vertretern von Gewerkschaften getroffen. Zu dem Inhalt der Gespräche wollte die Sprecherin nichts sagen. Nach Angaben aus italienischen Gewerkschaftskreisen nahmen Vertreter der vier Gewerkschaften teil, die dem Alitalia-Rettungsplan des italienischen Investorenkonsortiums zugestimmt haben. Diesem Rettungsplan zufolge will das Konsortium CAI einen Partner mit an Bord holen.

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte bereits letzte Woche geäußert, dass er sich für eine Partnerschaft der Alitalia in Richtung Lufthansa umschaue. Am Donnerstag hatte auch die französisch-niederländische Air France-KLM ihr Interesse an einem Minderheitsanteil kundgetan. Zudem wird British Airways als möglicher Partner gehandelt.

Von: ddp, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017
  • Zwei Flugbegleiterinnen der Eurowings stehen vor einer A330 am Flughafen Köln/Bonn. Eurowings hat "viele Air Berliner" eingestellt

    Eurowings hat 500 neue Crew-Mitglieder eingestellt. Die Schulungen der Piloten und Flugbegleiter dauern laut Geschäftsführer Michael Knitter noch bis Ende Februar. Laut eines Unternehmenssprechers seien unter den eingestellten Mitarbeitern "viele ehemalige Air Berliner".

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus