Alitalia positioniert sich für Etihad neu

05.06.2015 - 15:11 0 Kommentare

Ein Hauch von Luxus soll die finanziell angeschlagene Alitalia schon bald wieder profitabel machen - und dichter an Etihad binden. Ein neues Logo, neue Sitze und ein neuer Fokus im Streckennetz wurden jetzt vorgestellt.

Das erste Flugzeug in der neuen Alitalia-Bemalung wird am 04.06.2015 in Rom vorgestellt.

Das erste Flugzeug in der neuen Alitalia-Bemalung wird am 04.06.2015 in Rom vorgestellt.
© Etihad Airways

Etihad-Chef James Hogan enthüllt die neue Corporate Identity zusammen mit den Alitalia-Chefs und dem italienischen Premier Matteo Renzi.

Etihad-Chef James Hogan enthüllt die neue Corporate Identity zusammen mit den Alitalia-Chefs und dem italienischen Premier Matteo Renzi.
© Alitalia

Illustration des neuen Corporate Design auf Alitalia-Flugzeugen.

Illustration des neuen Corporate Design auf Alitalia-Flugzeugen.
© Alitalia

Die neue Alitalia-Business-Class.

Die neue Alitalia-Business-Class.
© Alitalia

Die neue Alitalia-Economy-Class.

Die neue Alitalia-Economy-Class.
© Alitalia

Das neue Logo der Alitalia.

Das neue Logo der Alitalia.
© Alitalia

Alitalia will mit einem neuen Erscheinungsbild und einer neuen Produktstrategie aus der Krise fliegen. Um das alte Image aus Unzuverlässigkeit und Erfolglosigkeit loszuwerden, hat die Airline jetzt ein neues Corporate Design vorgestellt. Der Umbruch ist dabei in der Tat tiefgreifend - erstmals seit über 40 Jahren ändert die Fluggesellschaft die Bemalung ihrer Flugzeuge mehr als nur in Nuancen.

Ganz ohne grünen Balken entlang der Fenster soll das neue Design dennoch keine Revolution sondern eine Evolution sein, teilte Alitalia zur Vorstellung der ersten neu lackierten Maschine in Rom mit. Entsprechend bleibt das große A am Heck in den italienischen Nationalfarben erhalten. Der Rest des Flugzeugs bekommt nun aber einen elfenbeinfarbenen Anstrich.

Damit will die Airline einen neuen Luxusanspruch unterstreichen, der im Inneren der Kabinen zukünftig wieder für mehr Gäste und Gewinne sorgen soll. Neue Business- und Economy-Class-Sitze mit "Rennwagen-Flair" lassen nach Alitalia-Ansicht keine Wünsche mehr offen. Zudem gibt es WLAN an Bord und das Catering sowie der Bordservice wird neu definiert.

Etihad bezahlt für Neupositionierung und profitiert davon

Möglich wird die kostspielige Umwandlung der Airline durch die Gelder der Etihad Airways, die auch Anteile an der deutschen Air Berlin hält. Im vergangenen Sommer gab die arabischen Fluggesellschaft nach monatelangen Verhandlungen ihren Einstieg bei Alitalia bekannt. Für die Beteiligung von 49 Prozent bezahlt Etihad über eine halbe Milliarde Euro - nochmal so viel soll nun in die Airline investiert werden.

Die wichtigsten Investoren hätten eine eindeutige Frist gesetzt, sagte James Hogan, Etihad-Chef und Vize-Präsident bei Alitalia jetzt in Rom. Die Fluggesellschaft müsse bis 2017 operativ Gewinn erzielen. Dazu soll nun neben dem Produkt auch das Streckennetz angepasst werden. Der Schwerpunkt liege dabei zukünftig auf Langstreckenverbindungen nach Südamerika, wie Hogan sagte.

© dpa, Lesen Sie auch: Alitalia will Partnerschaft mit Air France-KLM beenden

Damit sichert sich Etihad einen Zugang zu mehr Transatlantikverbindungen, denn die Flüge sollen eng mit Anschlussverbindungen nach Abu Dhabi, der Etihad-Heimatbasis, verknüpft werden. Zudem soll eine engere Verzahnung mit den anderen Etihad-Beteiligungsairlines wie auch Air Berlin zusätzliche Impulse geben und helfen, das Europageschäft der Alitalia effizienter zu gestalten.

Alitalia steckt seit Jahren in der Krise. Die finanzielle Beteiligung durch Etihad im vergangenen Sommer rettete Italiens nationale Fluggesellschaft vor der Preite. Der Zusammenschluss erfolgte durch die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens "New Alitalia". Gleichzeitig sicherte sich Etihad die alleinige Kontrolle über Alitalia Loyalty, die für das Vielfliegerprogramm von Alitalia zuständige Tochtergesellschaft.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Mehr als 100 neue Billigflug-Strecken gab es im Sommer 2017 von und nach Deutschland. Immer mehr Billigflug-Angebote in Deutschland

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat den Low-Cost-Monitor für den Sommer vorgelegt. Demnach gibt es rund hundert neue Billigflüge von und nach Deutschland und die Preise sinken. Großes Wachstum gibt es vor allem an zwei Standorten.

    Vom 23.10.2017
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Alitalia Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »