Alitalia einigt sich mit Gewerkschaften über Etihad-Einstieg

14.07.2014 - 13:28 0 Kommentare

Für den Einstieg bei der italienischen Fluggesellschaft Alitalia stellt Etihad klare Bedingungen. Jetzt gibt es erste Einigungen mit den Gewerkschaften der italienischen Airline.

Eine Alitalia-Flugbegleiterin geht zum Dienst. - © © dpa -

Eine Alitalia-Flugbegleiterin geht zum Dienst. © dpa

Die kriselnde italienische Fluggesellschaft Alitalia hat sich mit den Gewerkschaften auf die Bedingungen für den Einstieg der arabischen Fluglinie Etihad verständigt. "Die Einigung mit den Gewerkschaften ist ein weiterer entscheidender Schritt auf diesem Weg von dem ich mir wünsche, dass er uns in Kürze zum Abschluss der strategischen Allianz mit Etihad Airways bringt", sagte Alitalia-Chef Gabriele Del Torchio laut einer Mitteilung des Unternehmens am Sonntag. Erwartet wird, dass durch den Etihad-Einstieg in Italien mehr als 2000 Arbeitsplätze bei Alitalia wegfallen.

Fast alle Gewerkschaften stimmen den Bedingungen zu, lediglich eine erbat sich Bedenkzeit. Der Schritt sei "schmerzhaft, aber notwendig", um den gesamten Sektor Perspektiven zu geben, erklärte de Torchio. Die Entscheidung sichere zudem mehr als 11.000 Arbeitsplätze. Die beiden Fluggesellschaften hatten sich im Juni darauf geeinigt, dass Etihad 49 Prozent der Anteile an Alitalia übernimmt.

© Etihad Airways, Montage: airliners.de Lesen Sie auch: Etihad setzt Expansionsstrategie über Beteiligungen weiter fort

Die Araber, die auch Großaktionär der deutschen Fluglinie Air Berlin sind, hatten den Abbau eines Teils der insgesamt rund 13.000 Arbeitsplätze gefordert. Aktuell werden die Details der Übernahme erörtert. Der Zusammenschluss muss dann auch noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Die Regierung in Rom befürwortete den angestrebten Etihad-Einstieg als Plus für den Standort Italien.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017
  • Zwei Flugbegleiterinnen der Eurowings stehen vor einer A330 am Flughafen Köln/Bonn. Eurowings hat "viele Air Berliner" eingestellt

    Eurowings hat 500 neue Crew-Mitglieder eingestellt. Die Schulungen der Piloten und Flugbegleiter dauern laut Geschäftsführer Michael Knitter noch bis Ende Februar. Laut eines Unternehmenssprechers seien unter den eingestellten Mitarbeitern "viele ehemalige Air Berliner".

    Vom 07.12.2017
  • Ryanair ist Europas größter Billigflieger. Piloten drohen Billigflieger Ryanair mit Streik

    Es könnte ein Novum in der Geschichte des irischen Billigfliegers sein: Erstmals wollen Ryanair-Piloten in mehreren europäischen Ländern in den Streik treten. Der Low-Cost-Carrier reagiert laut eines Berichts erzürnt.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus