Insolvenzverwalter

Alitalia droht Gewerkschaften mit Kündigungen

11.09.2008 - 13:26 0 Kommentare

Der Alitalia-Insolvenzverwalter droht den Gewerkschaften nach einem Pressebericht mit Kündigungen, sollten sie ihre Blockadehaltung zum Sanierungsplan beibehalten. Notfalls würden sämtliche Tarifvereinbarungen einseitig gekündigt.

Alitalia MD-80 beim Push-Back. - © © Alitalia -

Alitalia MD-80 beim Push-Back. © Alitalia

Der von der Regierung als Alitalia-Insolvenzverwalter eingesetzte Augusto Fantozzi habe die Arbeitnehmervertreter vor weiteren Sanierungsblockaden gewarnt, schreibt das "Wall Street Journal Europe" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf den Gewerkschaften nahestehende Personen.

Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen die mit dem Rettungsplan verbundenen neuen Arbeitsverträge, die unter anderem Gehaltskürzungen und weniger Urlaub vorsehen, berichtete die Zeitung "Il Messaggero" am Dienstag. Besonders Piloten und Flugbegleiter hatten die Sanierungsmaßnahmen als "unannehmbar" bezeichnet und den Verhandlungstisch verlassen. Fantozzi hatte angekündigt, notfalls sämtliche Tarifvereinbarungen einseitig zu kündigen.

Ende August hatte das Kabinett in Rom mit einer Gesetzesänderung den Weg für die Rettung der Fluglinie freigemacht. Um die Pleite abzuwenden und die Gründung einer neuen Gesellschaft zu ermöglichen, hatte die Regierung Alitalia unter Sonderverwaltung gestellt. Die neue Alitalia soll aus der Fusion der noch staatlichen Fluggesellschaft mit der Privatlinie Airline Air One hervorgehen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus