750 Millionen Euro fehlen

Alitalia braucht bis Mitte des Jahres Finanzspritze

31.01.2008 - 12:26 0 Kommentare

Die angeschlagene italienische Fluggesellschaft Alitalia benötigt nach eigenen Angaben bis Mitte des Jahres eine Finanzspritze von 750 Millionen Euro, um überleben zu können. Dies teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der notwendige Betrag entspricht genau dem Kapital, das der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM bei einer Übernahme der Fluggesellschaft versprochen hat.

Air France-KLM verhandelt derzeit exklusiv mit der italienischen Regierung über die Übernahme von Alitalia. Nach dem Rücktritt von Regierungschef Romano Prodi droht aber eine Verzögerung der Verhandlungen.

Für die Übernahme der Staatsanteile von 49,9 Prozent bot Air France-KLM 35 Cent pro Aktie und eine sofortige Kapitalspritze von 750 Millionen Euro. Alitalia, die durch die Konkurrenz der Billigflieger in Bedrängnis geraten ist, macht jeden Tag rund eine Million Euro Verluste. Deshalb kündigte das Unternehmen am Mittwoch auch an, sein Flugnetz 2008 stärker reduzieren zu müssen, als bisher geplant.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017
  • Ein Flugzeug der Lufthansa. Lufthansa prüft Details zur Übernahme von Alitalia

    Nach Air Berlin könnte sich Lufthansa einen weiteren insolventen Konkurrenten einverleiben: In Italien gilt die Lufthansa Group als Favorit für die Übernahme großer Teile von Alitalia. Der italienische Markt ist interessant.

    Vom 05.10.2017
  • Alitalia-Maschinen stehen am Flughafen "Leonardo da Vinci" in Rom. Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten

    Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten. Man müsse sich voll darauf konzentrieren, die eigenen Probleme mit der Dienstplanung zu beheben, teilte der Billigflieger mit. Ryanair hatte im Juli ein unverbindliches Angebot für die insolvente italienische Airline gemacht.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus