Alitalia verlängert Bieterfrist

Eigentlich sollte Anfang Oktober Schluss sein: Alitalia fordert verbindliche Kaufangebote. Um Bietern entgegenzukommen hat die Pleite-Airline die Frist nun verlängert. Laut Medien sind zehn Interessenten im Rennen.

Absperrband der Alitalia am Flughafen in Mailand - © © dpa - Antonio Calanni/AP/dpa

Absperrband der Alitalia am Flughafen in Mailand © dpa /Antonio Calanni/AP/dpa

Alitalia hat die Frist für verbindliche Angebote nochmals um zwei Wochen verlängert. Als neues Datum werde nun der 16. Oktober angepeilt, teilte die Airline mit. Man wolle damit den Interessenten eine "vertiefte Prüfung" ermöglichen. Ursprünglich war die Bieterfrist auf vergangene Woche terminiert, jedoch wurde sie bis Anfang Oktober verlängert.

33 Unternehmen hatten anfangs ihr unverbindliches Interesse für die Airline bekundet, Medienberichten zufolge sind aktuell noch zehn Bieter im Rennen. Unter anderem zählen die die Lufthansa Group, Ryanair und Easyjet zu den Interessenten. Auch die US-Fonds Cerberus Capital und Greybull Capital buhlen wohl um die Luftfahrtsparte. Im Rennen ist angeblich auch die chinesische Airline Hainan.

Ryanair will 90 Flugzeuge

Der irische Billigflieger Ryanair hat nach Aussage von Airline-Chef Michael O'Leary ein Angebot für 90 bereederte Maschinen der Alitalia eingereicht. Gern hätte er für die gesamte Flotte geboten, so O'Leary im Gespräch mit italienischen Journalisten.

Doch die Kartellbehörde würden den Deal stoppen, da die Iren dann über 50 Prozent des italienischen Markts beherrschten, so O'Leary. Das Ryanair-Angebot sei ferner mit der Übernahme der zu dem Flugzeug gehörenden Crews und Routen verbunden.

Der italienische Markt
Angaben in Prozent
Ryanair 23.6
Alitalia 20.2
Easyjet 10.2
Vueling 3.8
Lufthansa 2.9
Meridiana Fly 2.9
Volotea 2.6
Wizz Air 2.3
British Airways 2.0
Weitere
Airlines
29.5

Die Grafik zeigt die Verteilung der angebotenen Sitzplatzkapazitäten verschiedener Airlines für Flüge ab italienischen Airports im laufenden Sommerflugplan. "Weitere Airlines" sind alle mit weniger als zwei Prozent Anteil. Angaben gerundet. Quelle: CH Aviation, Stand: 1. September 2017

Besonders interessant seien Alitalias Langstreckenflügen. In diesem Bereich bestehe viel Wachstumspotenzial, meinte der Ire. Ryanair sei am Erhalt der Marke Alitalia und der Arbeitsplätze interessiert. Damit bekräftigte er frühere Aussagen.

Unterschiede zum Fall der Air Berlin

Alitalia steckt seit Jahren in der Krise. Nachdem die Mitarbeiter einen neuen Sparplan im Mai abgelehnt hatten, steht Alitalia seit dem Frühjahr unter staatlicher Sonderverwaltung. Alitalia ist wie die insolvente Air Berlin eine Beteiligung des Golf-Carriers Etihad. Wesentliche Kennzahlen der beiden Pleite-Airlines sind gut vergleichbar, allerdings haben beide Fälle auch signifikante Unterschiede:

© dpa, Lesen Sie auch: Warum Air Berlin und Alitalia nur fast vergleichbar sind Hintergrund

Von: cs

Datum: 25.09.2017 - 10:22

Adresse: http://www.airliners.de/alitalia-bieterfrist/42424