Alitalia erhält dauerhafte Betriebslizenz

18.08.2017 - 13:30 0 Kommentare

Bis Mitte September können Investoren verbindliche Angebote für Alitalia einreichen. Nun gibt es gute Nachrichten von der italienischen Luftfahrtbehörde Enac, denn offenbar geht es dem Carrier besser.

Leitwerk einer A320 der Alitalia. - © © Alitalia -

Leitwerk einer A320 der Alitalia. © Alitalia

Alitalia darf weiter abheben. Wie mehrere italienische Medien unabhängig voneinander berichten, hat der ehemalige Staatscarrier die dauerhafte Betriebslizenz der Luftfahrtbehörde Enac erhalten. Diese war vorübergehend auf den Prüfstand gestellt worden, nachdem Alitalia unter staatliche Sonderverwaltung gestellt worden war.

Die italienische Regierung gewährte ihrem ehemaligen Staatscarrier einen Überbrückungskredit von 600 Millionen Euro. Laut Insidern soll das Sommergeschäft der Airline aber so gut laufen, so dass das Darlehen noch nicht genutzt worden sei. Auch dies soll die Enac bei ihrer Entscheidung beeinflusst haben.

Verbindliche Angebote gefordert

Seit vergangener Woche läuft die entscheidende Phase im Verkaufsprozess um Alitalia. Bis Mitte September müssen Airlines, die den italienischen Carrier ganz oder in Teilen kaufen wollen, verbindliche Angebote einreichen. Zahlreiche Fluggesellschaften hätten Interesse angekündigt.

© Jane Barlow/PA Wire/dpa, Lesen Sie auch: Ryanair-Chef: "Wir wollen, dass Alitalia überlebt"

Auch Easyjet, Lufthansa und Alitalia-Großaktionärin Etihad hatten in vorigen Runden des Verkaufsprozesses vorläufige Angebot eingereicht. Die frühere Staatslinie steckt seit Jahren in der Krise und sucht nach der Ablehnung des Rettungsplans durch die Belegschaft nach einem Käufer.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Alitalia und Air Berlin. Warum Air Berlin und Alitalia nur fast vergleichbar sind

    Hintergrund Air Berlin ist pleite, Alitalia auch. Beide Fluggesellschaften waren Teil der Etihad-Equity-Alliance und bei beiden laufen jetzt die Insolvenzverfahren. Da hören die Ähnlichkeiten aber auch schon auf. Ein Überblick.

    Vom 12.09.2017
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus