Alitalia beendet 2009 mit Verlust

31.03.2010 - 17:07 0 Kommentare

Die privatisierte Alitalia hat erstmals einen Jahresbericht vorgelegt. Demnach erwirtschaftete die Fluglinie im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 2,92 Milliarden Euro einen Verlust von 326 Millionen Euro.

Alitalia-Schriftzug auf dem Rump einer Boeing 777-200 - © © AirTeamImages.com, D. Chapman -

Alitalia-Schriftzug auf dem Rump einer Boeing 777-200 © AirTeamImages.com, D. Chapman

Alitalia hat für das Gesamtjahr 2009 einen Verlust von 326 Millionen Euro ausgewiesen. Das operative Geschäft erwirtschaftete dabei einen Fehlbetrag von 274 Millionen Euro. Allein im ersten Halbjahr 2009 hatte die nun privatisierte Fluglinie Verluste in Höhe von 243 Millionen Euro angehäuft. Der Umsatz belief sich auf 2,92 Milliarden Euro. Die Alitalia Group bekräftigte bei der Vorstellung der Geschäftszahlen ihre Prognose, wonach sie 2011 schwarze Zahlen schreiben will.

Die italienische Fluglinie zählte im vergangenen Jahr rund 21,8 Millionen Passagiere, die für eine durchschnittliche Flottenauslastung von 65 Prozent sorgten. Dabei unterschieden sich die Werte im ersten und zweiten Halbjahr deutlich: Waren es zu Jahresbeginn nur 59 Prozent, konnte die Auslastung bis Jahresende auf 71 Prozent gesteigert werden. Zum Stichtag 31.Dezember 2009 verfügte Alitalia über insgesamt 157 Flugzeuge. Im Rahmen der Flottenerneuerung sollen weitere Airbus A320 und A330 übernommen werden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus