Medien: Alitalia bekommt drei Primera-Neos

21.11.2018 - 16:44 0 Kommentare

Alitalia bekommt neues Fluggerät: Im Januar stoßen laut Medien drei A321-Neo-Jets zur Flotte - die Maschinen waren wohl für die inzwischen insolvente Primera Air bestimmt.

A321 von Alitalia - © © AirTeamImages.com - Ido Wachtel

A321 von Alitalia © AirTeamImages.com /Ido Wachtel

Während deutsche Airlines wie Lufthansa aufgrund der Verfügbarkeiten von Airbus-Neo-Mittelstreckenjets umplanen müssen, hat die finanziell angeschlagene Alitalia offenbar kurzfristig entsprechenden Zuwachs für ihre Flotte gefunden: Laut Medienberichten übernimmt sie im Januar drei neue A321-Neo-Maschinen, die eigentlich für die inzwischen insolvente Primera Air gedacht waren. Der ehemalige Staatscarrier wolle sich nicht dazu äußern, heißt es.

Für die neuen Neos sollen aber wohl drei ältere Jets im Gegenzug die Flotte verlassen. Damit wird Alitalia auf der Kurz- und Mittelstrecke neben 21 A319- und 38 A320-Jets weiter zwölf Flugzeuge des Typs Airbus A321 betreiben - sowohl Neos, als auch die der herkömmlichen Variante.

Airline will mit neuen Jets Kosten reduzieren

Mit diesem Schritt will Alitalia laut der Berichte ihre Kosten senken. Seit Mai 2017 steht die Airline unter italiensicher Sonderverwaltung, was im Deutschen einem Insolvenzverfahren entspricht. Seitdem wird der Carrier mit Notkrediten in der Luft gehalten. Inzwischen habe sich die Airline zwar leicht erholt, würde aber noch jeden Tag viel Geld verlieren, heißt es.

Mit dem Bahn Einstieg ändert sich auch die Streckenplanung

Italiens Regierung versucht schon länger, verschiedene Käufer für die Airline zu finden. Rom favorisiert aber eine "rein italienische Lösung". Hierzu soll die staatliche Eisenbahngesellschaft ein Gebot für eine Mehrheitsbeteiligung abgegeben haben. Weiter mit Rennen soll laut Medien auch noch die US-amerikanische Delta Air Lines sein.

Darüber hinaus habe Eayjet eine "überarbeitete Interessensbekundung" bei den Sonderverwaltern eingereicht. Spekuliert wird auch, dass die Amerikaner das Langstreckengeschäft übernehmen und die Mittelstrecken-Operations an Easyjet geht. Der Verkauf soll in naher Zukunft entschieden werden.

© Alitalia, Lesen Sie auch: Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

Sollte die italienische Eisenbahn die Airline künftig führen, könnte das Veränderungen für das Streckennetz der Italiener haben. Die Zeitung "Corriere della Sera" berichtet, dass sich die Bahn auf das rentable Langstreckengeschäft konzentrieren wolle. Strecken innerhalb Italiens, beispielsweise ab Florenz, Neapel und Bologna sollen auf die Hochgeschwindigkeitszüge verlagert werden. Damit bräuchte man auch weniger Flugzeuge und könnten diese auf rentablen Strecken einsetzen oder an die Leasinggeber zurückgeben.

Airlines in Italien
Angaben in Prozent
Ryanair 24.7
Alitalia 22.7
Easyjet 10.2
Vueling 3.5
Lufthansa 3.1
Übrige Airlines 35.8

Die Grafik zeigt die Verteilung der von verschiedenen Airlines ab italienischen Airports angebotenen Sitzplatzkapazitäten im laufenden Winterflugplan. Angaben gerundet. "Übrige Airlines" sind jene mit jeweils weniger als drei Prozent Anteil. Quelle: ch-Aviation

Von: br, cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Alitalia-Maschinen am Boden. Kredit: Alitalia soll mehr Zeit bekommen

    Einen Verkauf der Alitalia peilt der Staat weiter für den Herbst an - doch die Tilgung des staatlichen Kredits soll aufgeschoben werden. Indes zeichnet sich ein "Hintertürweg" für die präferierte "italienische Lösung" ab.

    Vom 09.10.2018
  • Flugzeuge von Alitalia und Lufthansa. Lufthansa will nicht Co-Investor bei Alitalia werden

    Rom pocht auf eine "rein italienische Lösung" beim Alitalia-Verkauf - das erschwert die Investorensuche. Die staatliche Bahn würde einsteigen, allerdings nur mit einem Partner. Lufthansa will diese Co-Rolle nicht einnehmen.

    Vom 30.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »