Alaska Airlines und Horizon Air verschieben Flugzeugauslieferungen

15.07.2009 - 16:48 0 Kommentare

Alaska Airlines und ihre Schwestergesellschaft Horizon Air haben sich mit den Flugzeugherstellern Boeing und Bombardier darauf geeinigt, die Auslieferung einiger bestellter Flugzeuge zu verschieben.

Boeing 737-800 der Alaska Airlines - © © Alaska Airlines -

Boeing 737-800 der Alaska Airlines © Alaska Airlines

Die in Seattle beheimatete Alaska Airlines hat die Auslieferung von vier Boeing 737-800 von 2011 auf 2012 und 2013 verschoben. 2010 will die Airline wie geplant sieben Maschinen dieses Typs in ihre Flotte integrieren. Außerdem hat die Airline einem Bericht der „Flight International“ zufolge Optionen für vier Boeing 737 in einen Festauftrag umgewandelt. Diese Maschinen sollen 2014 und 2015 ausgeliefert werden und ältere Flugzeuge ersetzen. Alaska Airlines hat eine Bestellung über 21 Boeing 737 und 40 Optionen offen.

Horizon Air hat mit Bombardier eine spätere Auslieferung von acht ihrer bestellten Q400-Turboprops ausgehandelt. Die Maschinen sollten ursprünglich zwischen 2009 und 2011 ausgeliefert werden; nun ist die Übergabe für 2012 und 2013 geplant. Horizon Air wird in diesem Jahr noch drei Q400 entgegen nehmen. Die Airline hat eine Bestellung über elf dieser Turboprops und zehn Optionen offen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018
  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. China erleichtert Marktzugang für Flugzeugbauer

    China kündigt an, seinen Markt stärker für ausländische Unternehmen zu öffnen. Hersteller von Autos, Flugzeugen und Schiffen sollen künftig nicht mehr auf inländische Partner angewiesen sein. Davon profitieren auch Airbus und Boeing.

    Vom 17.04.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus