Alaska Airlines ordert weitere Boeing 737

25.01.2011 - 16:58 0 Kommentare

Alaska Airlines hat beim US-Flugzeugbauer Boeing Optionen wahrgenommen und 13 Boeing 737-900ER und zwei 737-800 fest bestellt. Der Auftragswert beläuft sich auf rund 1,3 Milliarden US-Dollar.

Boeing 737-900 der Alaska Airlines - © © AirTeamImages.com - Steve Flint

Boeing 737-900 der Alaska Airlines © AirTeamImages.com /Steve Flint

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat einen Milliardenauftrag von Alaska Airlines erhalten. Die Fluggesellschaft wandelte Optionen über 15 Maschinen des Typs 737, in Festaufträge um, wie das Unternehmen am Dienstag in Seattle mitteilte. Der Auftrag gliedert sich in 13 Boeing 737-900ER und zwei Boeing 737-800. Die Bestellung hat laut Preisliste einen Gesamtwert von 1,3 Milliarden US-Dollar (951 Mio Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Rabatte in zweistelliger Prozenthöhe üblich.

Die Boeing 737-900ER mit vergrößerter Reichweite ist ein gänzlich neues Modell für Alaska Airlines. Das größte Mitglied der 737-Familie kann bis zu 26 Passagiere mehr oder 500 Nautische Meilen (926 Kilometer) weiter fliegen als das Basismodell 737-900, wie der Hersteller am Dienstag mitteilte.

Das neue Modell ermöglicht der Alaska Airlines gänzlich neue Kontinentalverbindungen wie zum Beispiel Seattle-Orlando. Zugleich sinken die Betriebskosten pro Passagier und Sitz. Die Fluglinie will die 737-900ER in einer Zwei-Klassen-Konfiguration mit 178 bis 184 Sitzplätzen betreiben.

Von: airliners.de mit Boeing, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. China erleichtert Marktzugang für Flugzeugbauer

    China kündigt an, seinen Markt stärker für ausländische Unternehmen zu öffnen. Hersteller von Autos, Flugzeugen und Schiffen sollen künftig nicht mehr auf inländische Partner angewiesen sein. Davon profitieren auch Airbus und Boeing.

    Vom 17.04.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018
  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus