Optionsumwandlung

Alaska Airlines bestellt weitere 737

23.07.2010 - 12:27 0 Kommentare

Alaska Airlines hat Kaufoptionen für zwei weitere Boeing 737-800 umgewandelt. Die Bestellung war zuvor bereits in den Boeing-Statistiken aufgeführt und einem unbenannten Kunden zugeschrieben.

Boeing 737-800 der Alaska Airlines - © © Alaska Airlines -

Boeing 737-800 der Alaska Airlines © Alaska Airlines

Mit der Ausübung von zwei Optionen baut Alaska Airlines ihre Boeing-737-Flotte weiter aus. Wie Boeing gestern mitteilte, wandelte die Fluggesellschaft die beiden Optionen in Kaufverträge um. Die Bestellung wurde nicht auf der Farnborough-Airshow bei London bekanntgegeben, sondern in Seattle.

Die Bestellung hat den Angaben nach einen Wert von rund 153 Millionen US-Dollar (laut Listenpreisen) und wurde bereits im Juni auf der Boeing-Website „Orders and Deliveries“ aufgeführt und einem unbenannten Kunden zugeschrieben.

Alaska Airlines hat damit inklusive der beiden Maschinen insgesamt 13 Bestellungen für Boeing-737-Maschinen offen, die über die nächsten Jahre hinweg ausgeliefert werden sollen. Bereits jetzt betreibt die Fluggesellschaft insgesamt 166 Boeing 737, davon 55 Boeing 737-800.

Von: airliners.de mit Boeing
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. China erleichtert Marktzugang für Flugzeugbauer

    China kündigt an, seinen Markt stärker für ausländische Unternehmen zu öffnen. Hersteller von Autos, Flugzeugen und Schiffen sollen künftig nicht mehr auf inländische Partner angewiesen sein. Davon profitieren auch Airbus und Boeing.

    Vom 17.04.2018
  • A320neo der Lufthansa. Airbus-Probleme bremsen Lufthansa-Wachstum

    Wegen der Airbus-Lieferengpässe beim Mittelstreckenjet A320neo verzögert sich bei Lufthansa die Flottenerneuerung weiter. Die Airline-Gruppe muss in der Folge ihr geplantes Kapazitätswachstum zurückfahren.

    Vom 03.05.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus