Zusammenhang mit "Jemen-Bomben"?

Al-Kaida bekennt sich zu UPS-Anschlag

08.11.2010 - 11:06 0 Kommentare

Der Absturz eines UPS-Frachtflugzeugs Anfang September bei Dubai könnte auf das Konto der Terrorgruppe Al-Kaida gehen. Auf Islamistenseiten sind entsprechende Bekennerschreiben aufgetaucht.

UPS-Ungl - © © dpa - ALI HAIDER

UPS-Ungl © dpa /ALI HAIDER

Das Terror-Netzwerk Al-Kaida hat am Freitag auf einschlägigen Seiten im Internet angegeben, neben den jüngsten Paketbombenanschläge auch für den Absturz eines Frachtflugzeugs der US-Gesellschaft UPS Anfang September in Dubai verantwortlich zu sein, berichtete die auf die Auswertung von Islamisten-Seiten spezialisierte Washingtoner SITE Intelligence Group. Damals war eine Boeing 747-400 in Dubai kurz nach dem Start in Richtung Köln/Bonn abgestürzt. Die beiden Piloten hatten noch von Rauch im Cockpit berichtet. Augenzeugen berichteten, dass die Maschine schon vor dem Aufprall gebrannt habe.

Die Zivilluftfahrtbehörde des Emirates hatte erst vor wenigen Tagen Spekulationen über einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Absturz, bei dem zwei Piloten ums Leben kamen, und den Bomben-Paketen aus dem Jemen zurückgewiesen.

Vor einer Woche waren zwei in Druckerpatronen versteckte Sprengsätze in Luftpostsendungen in Dubai und Großbritannien entdeckt worden. Ein Paket war am Flughafen Köln-Bonn umgeladen worden. Die Funde hatten international Diskussionen um schärfere Kontrollen von Luftfracht ausgelöst.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus