Aktionär IFM stockt Anteile am Airport Wien auf

29.04.2016 - 15:20 0 Kommentare

Der australische Pensionsfond IFM ist der größte Aktionär am Airport Wien. Jetzt hat das Unternehmen seine Anteile auf rund 38 Prozent aufgestockt. Ursprünglich hätte es noch mehr sein sollen.

Schriftzug am österreichischen Flughafen in Wien. - © © Flughafen Wien AG -

Schriftzug am österreichischen Flughafen in Wien. © Flughafen Wien AG

Einer der Aktionäre des Wiener Airports hat seine Anteile aufgestockt. Es handelt sich dabei um den australischen Pensionsfond IFM. Dieser hat seine Anteile von 29,9 auf 38,16 erhöht, hieß es jetzt in einer Mitteilung. Usprünglich waren 39,9 Prozent angestrebt.

Bis zum Ende der Frist seien mehr als 1,7 Millionen Aktien bei der Annahme- und Zahlstelle zum Verkauf eingereicht worden, hieß es. IFM zahlt den Anlegern 100 Euro pro Aktie. Das Angebot zur Erhöhung der Anteile hatte die Airports Group Europe S.à r.l. abgegeben, eine indirekte Tochtergesellschaft von IFM.

IFM war bereits vor dem Kauf größter Einzelaktionär der Flughafen Wien AG. Der Konzern war 2014 bei bei den Österreichern eingestiegen. Die Flughafen Wien AG ist eigenen Angaben zufolge einer der wenigen börsennotierten Airport-Betreiber Europas. Die Privatisierung erfolgte 1992.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael O'Leary. Ryanair preist Frankfurt-Rabatte als Vorbild für Wien

    Ryanair-Chef O'Leary lobt den Flughafen Frankfurt für sein Gebührenmodell und sieht dies auch als Vorbild für Wien. Offenbar wollen die Iren an Österreichs Airportprimus einsteigen - nicht nur mit Lauda Motion.

    Vom 05.04.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018
  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus