Aktionär IFM stockt Anteile am Airport Wien auf

29.04.2016 - 15:20 0 Kommentare

Der australische Pensionsfond IFM ist der größte Aktionär am Airport Wien. Jetzt hat das Unternehmen seine Anteile auf rund 38 Prozent aufgestockt. Ursprünglich hätte es noch mehr sein sollen.

Schriftzug am österreichischen Flughafen in Wien. - © © Flughafen Wien AG -

Schriftzug am österreichischen Flughafen in Wien. © Flughafen Wien AG

Einer der Aktionäre des Wiener Airports hat seine Anteile aufgestockt. Es handelt sich dabei um den australischen Pensionsfond IFM. Dieser hat seine Anteile von 29,9 auf 38,16 erhöht, hieß es jetzt in einer Mitteilung. Usprünglich waren 39,9 Prozent angestrebt.

Bis zum Ende der Frist seien mehr als 1,7 Millionen Aktien bei der Annahme- und Zahlstelle zum Verkauf eingereicht worden, hieß es. IFM zahlt den Anlegern 100 Euro pro Aktie. Das Angebot zur Erhöhung der Anteile hatte die Airports Group Europe S.à r.l. abgegeben, eine indirekte Tochtergesellschaft von IFM.

IFM war bereits vor dem Kauf größter Einzelaktionär der Flughafen Wien AG. Der Konzern war 2014 bei bei den Österreichern eingestiegen. Die Flughafen Wien AG ist eigenen Angaben zufolge einer der wenigen börsennotierten Airport-Betreiber Europas. Die Privatisierung erfolgte 1992.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Fahnen der Air Berlin. Chinese bereitet Angebot für Air Berlin vor

    Die Bieterfrist für Air Berlin läuft am Freitag ab. Laut eines in Medien veröffentlichten Briefes bereitet auch der Chinese Jonathan Pang ein Angebot vor. Er will ein neues Air-Berlin-Drehkreuz im Norden.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus