Airportchef fordert intensiven Dialog zwischen Flughafen und Fluggesellschaften

10.02.2016 - 13:04 0 Kommentare

Zum Auftakt der Hamburg Aviation Conference 2016 hat sich der Hamburger Flughafenchef Eggenschwiler für einen intensiven Dialog zwischen Flughäfen und Fluggesellschaften ausgesprochen. Profitieren könnten davon beide - und die Passagiere.

Michael Eggenschwiler - © © Flughafen Hamburg -

Michael Eggenschwiler © Flughafen Hamburg

Hamburgs Flughafenchef Michael Eggenschwiler hat sich auf der Hamburg Aviation Conference 2016 für eine verstärkte Kooperation von Flughäfen und den Airlines ausgesprochen. "Ich wünsche mir einen intensiven Dialog zwischen Flughafen und Fluggesellschaften", erklärte er laut einer Mitteilung. "Gemeinsam sollten wir eine innovative Kommunikationsstrategie entwickeln, wie wir dem Passagier aktuelle Informationen am Tag seiner Flugreise zur Verfügung stellen können." Schließlich entscheide der Passagier, welchen Flughafen und welche Airline er für seine Reise nutzen möchte.

Entlang der gesamten Reisekette – von der Anreise zum über die Ankunft am Airport, dem Einchecken bis ans Gate und ins Flugzeug – ließen sich in enger Zusammenarbeit aller Beteiligten individualisierte Angebote und Informationen für die Passagiere entwickeln, so Eggenschwiler.

Eine derartige Zusammenarbeit werde an Bedeutung gewinnen: "Airports und Airlines sollten lernen, Angebote gemeinsam zu lancieren. Dabei geht es um die Verbindung von Service und kommerziellen Angeboten – um Leistungen, die die Kunden nutzen oder erwerben möchten." Ein Zusammenrücken der gesamten Branche hatte Eggenschwiler bereits Ende vergangenen Jahres in einem airliners.de-Interview gefordert.

Die Hamburg Aviation Conference 2016 findet am Mittwoch und Donnerstag statt. Auf der Tagung wollen rund 150 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft aktuelle Entwicklungen bewerten und unterschiedliche Strategien erörtern. Partner der Veranstaltung ist der Hamburg Airport, der die jährlich stattfindende Hamburg Aviation Conference vor 19 Jahren ins Leben gerufen hat.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Eine Boeing 767 von Azur Air. Deutsche Azur Air wächst vorerst nicht

    Der neue Ferienflieger Azur Air Germany bekommt im Frühjahr zwei Mittelstreckenjets, gibt aber auch zwei Maschinen ab. Für weiteres Wachstum wartet der Carrier auf Bedarf beim Veranstalter Anex Tour.

    Vom 08.03.2018
  • Tunisair-Chef Ali Miaoui auf der ITB 2018. Tunisair erweitert die Deutschland-Kapazitäten

    Tunisair will vom Marktaustritt der Air Berlin profitieren und erwartet einen neuen Tunesien-Boom. Jetzt setzt Airline-Chef Miaoui auf mehr Frequenzen nach Deutschland und erweitert dafür sogar kurzfristig die Flotte.

    Vom 15.03.2018
  • Am Flughafen Tegel: (von links) Easyjet-Europachef Thomas Haagensen, FBB-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider, Easyjet-CEO Johan Lundgren, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup und Visit-Berlin-CEO Burkhard Kieker. Billigflieger Easyjet stockt in Tegel auf

    Dass Easyjet am Berliner Airport Tegel auch im Sommer kurzfristig noch einmal wachsen will, war bekannt. Nun haben die Briten ihr Angebot um fünf Strecken auf fast 30 neue Routen aufgestockt.

    Vom 27.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus