Airport Stuttgart muss Verlust hinnehmen

05.04.2017 - 16:27 0 Kommentare

Die Bilanz des vergangenen Jahres wird am Flughafen Stuttgart von einer Millionen-Ratenzahlung für Stuttgart 21 vermiest. Doch auch unterm Strich geht das Ergebnis zurück. Der Ausblick ist sehr verhalten.

Blick auf das Vorfeld des Stuttgarter Airports. - © © Flughafen Stuttgart -

Blick auf das Vorfeld des Stuttgarter Airports. © Flughafen Stuttgart

Der Flughafen Stuttgart hat das gute Niveau der Finanzen aus dem Jahr 2015 im Vorjahr nicht halten können: Das operative Ergebnis des Airports ging im Jahresvergleich um knapp sieben Prozent auf 40,7 Millionen Euro zurück. Das Geschäftsergebnis brach sogar um mehr als 400 Prozent auf minus 17,9 Millionen Euro ein. Grund dafür ist eine Ratenzahlung von beinahe 60 Millionen Euro für das Bahnprojekt Stuttgart 21. Der Umsatz des Airports stieg im Jahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 269,8 Millionen Euro.

Der scheidende Airportchef Georg Fundel ist dennoch zufrieden: "In einem wenig stabilen Umfeld, das von überraschenden Wendungen wie dem Brexit-Votum, der Entwicklung in der Türkei und vielen Streiks gekennzeichnet war, konnten wir dennoch erfolgreich wirtschaften." Fundel geht Ende des Monats in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin wird die bisherige Bahn-Managerin Arina Freitag.

Passagierwachstum unter Branchenschnitt

Wie der Airport schon im Januar mitteilte, stellte die Passagierzahl des Flughafens im vergangenen Jahr einen neuen Rekord auf. Die Airlines in Stuttgart beförderten mehr als 10,6 Millionen Passagiere - ein Plus von etwa ein Prozent, verglichen mit 2015.

"Ohne die vielen Streiks bei Piloten, Flugbegleitern oder dem Sicherheitspersonal wäre das Wachstum noch positiver ausgefallen", so Fundel mit Blick auf das bundesweit durchschnittliche Passagierwachstum an deutschen Airports (3,4 Prozent). Gleichzeitig sank die Zahl der Flugbewegungen an dem baden-württembergischen Airport leicht auf unter 130.000, da die Airlines größere Maschinen einsetzten.

dpa, Jan-Philipp Strobel Airportchef Fundel im Abschiedsinterview: "Langweilig war es nie"

Der Ausblick des Airports ist sehr verhalten. "Mittelfristig gibt es zahlreiche Unwägbarkeiten, politisch wie wirtschaftlich", sagte Fundel. Für das laufende Jahr rechne man in Stuttgart bei den Passagierzahlen mit einem Nullwachstum.

Von: cs, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • "Manfred Rommel Airport" steht in Stuttgart an einem Terminal des Flughafens. Flughafen Stuttgart GmbH lehnt Beteiligung an Stuttgart-21-Mehrkosten ab

    Stuttgart 21 könnte nach Angaben der Bahn 7,6 statt der geplanten 6,5 Milliarden Euro kosten, der Flughafen hat nun mitgeteilt, dass er nicht für die Mehrkosten aufkommen werde. "Die Flughafen Stuttgart GmbH wird aus wirtschaftlichen und rechtlichen Gründen keine weitergehenden Finanzierungsbeiträge leisten können", so ein Sprecher. Die Verpflichtungen aus der Finanzierungsvereinbarung von 2009 (339 Millionen Euro) seien komplett beglichen.

    Vom 29.11.2017
  • Maschinen der Austrian Airlines stehen am Flughafen Wien. Flughafen Wien legt im Oktober leicht zu

    Die Flughafen Wien Gruppe bilanziert die ersten drei Quartale: Das Ergebnis unterm Strich nimmt zu, doch der Geldzufluss aus dem Kerngeschäft stockt. Gleichzeitig präsentiert der Konzern auch Verkehrszahlen.

    Vom 16.11.2017
  • Der Fraport-Schriftzug ist auf einem Kugelschreiber zu sehen. Bestechungsvorwürfe: Razzia bei Fraport

    Durchsuchungen in Frankfurt: Mehreren Mitarbeitern des Flughafenbetreibers Fraport wird Bestechung zur Last gelegt. Dem Vernehmen nach geht es um einen senegalesischen Airport, der erst vor Kurzem eröffnete.

    Vom 13.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus