Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

06.12.2017 - 15:10 0 Kommentare

Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

Airport-Chefin Arina Freitag: Ausfall von Air Berlin kompensieren. Foto: © Flughafen Stuttgart

Nach der Insolvenz von Air Berlin will der Stuttgarter Flughafen im kommenden Jahr wieder mehr innereuropäische Verbindungen anbieten. Dabei liege der Fokus vor allem auf Osteuropa und Italien, sagte Airport-Chefin Arina Freitag.

Wir werden den Wegfall von Air Berlin kompensieren und vielleicht wird das Platzangebot sogar größer.

Arina Freitag, Flughafenchefin Stuttgart

Auch nordafrikanische Zielflughäfen seien im Gespräch.

Innerdeutsche Strecken büßen viele Passagiere ein

Nach eigenen Angaben hatte der Stuttgarter Flughafen durch die Air-Berlin-Insolvenz im November auf der Strecke Stuttgart-Berlin 44 Prozent weniger Sitzplätze als im Vormonat anbieten können. Nach Hamburg gebe es aktuell fünf bis zehn Prozent weniger Sitzplätze, die Strecke nach Düsseldorf wird nicht bedient.

Ziele ab Stuttgart
Angaben in Prozent
Berlin-Tegel 10.7
Hamburg 8.8
Wien 5.9
London-Heathrow 4.3
Frankfurt 4.1
Amsterdam 3.4
Istanbul-Atatürk 3.2
Hannover 3.1
Restliche Ziele 56.5

Diese Grafik zeigt die Verteilung der angebotenen Sitzplatzkapazitäten auf Flügen ab dem Airport Stuttgart im laufenden Winterflugplan. Restliche Ziele sind alle mit einem Anteil von weniger als drei Prozent. Angaben gerundet. Quelle: CH Aviation, Stand: 6. Dezember 2017

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Niki Lauda. Lauda Motion und Condor trennen sich endgültig

    Lauda Motion und Condor beenden Ende April ihre Kooperation. Beim Vertrieb setzt Nikis Laudas Airline offenbar ganz auf den neuen Anteilseigner Ryanair - er stellt auch Flugzeuge und Crews in Berlin und Düsseldorf zur Verfügung.

    Vom 09.04.2018
  • Am Flughafen Tegel: (von links) Easyjet-Europachef Thomas Haagensen, FBB-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider, Easyjet-CEO Johan Lundgren, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup und Visit-Berlin-CEO Burkhard Kieker. Billigflieger Easyjet stockt in Tegel auf

    Dass Easyjet am Berliner Airport Tegel auch im Sommer kurzfristig noch einmal wachsen will, war bekannt. Nun haben die Briten ihr Angebot um fünf Strecken auf fast 30 neue Routen aufgestockt.

    Vom 27.03.2018
  • Tuifly-Chef Roland Keppler und Airport-Geschäftsführer Thomas Schnalke kündigten neue Flüge an. Tuifly wächst in Düsseldorf um 26 Prozent

    Der Flughafen Düsseldorf wird im Sommer zur größten Station für die eigenen Flüge von Tuifly. Der Carrier startet mit zwei zusätzlichen Maschinen und bietet 22 Ziele an - drei davon neu.

    Vom 05.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus