Airport Magdeburg/Cochstedt stellt alle Mitarbeiter frei

07.10.2016 - 11:06 0 Kommentare

Am insolventen Flughafens Magdeburg/Cochstedt sind jetzt alle Mitarbeiter freigestellt worden. Die Geschäftsführung hofft aber weiterhin darauf, den Flugbetrieb wieder aufnehmen zu können.

Schriftzug an einem Gebäude des Flughafens Magdeburg-Cochstedt. - © © dpa - Jens Wolf

Schriftzug an einem Gebäude des Flughafens Magdeburg-Cochstedt. © dpa /Jens Wolf

Nach dem Entzug der Betriebsfreigabe durch das Landesverwaltungsamt zum 1. September sind alle Mitarbeiter des insolventen Flughafens Magdeburg/Cochstedt seit Monatsanfang freigestellt. Betroffen seien rund 50 Männer und Frauen, sagte ein Sprecher am Freitag der DPA. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

In einer schriftlichen Stellungnahme der Geschäftsleitung heißt es: Die nunmehr erfolgte Freistellung aller Mitarbeiter sei alternativlos. Man sei weiterhin aktiv, um zeitnah die Voraussetzungen zu schaffen, die den Betrieb des Flughafens wieder aufnehmen lässt und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit dokumentiert. Es gebe Gespräche und Verhandlungen mit potenziellen Investoren. Weitere Angaben wurden nicht gemacht.

© dpa, Jens Wolf Lesen Sie auch: Nächste Stufe beim Insolvenzverfahren am Flughafen Cochstedt

Der 30 Kilometer von Magdeburg entfernte Flugplatz war früher vom russischen Militär genutzt worden. Nach der Wende wurde er mit Millionen-Summen aus Steuergeldern zu einem regulären Zivilflughafen ausgebaut, auf dem auch sehr große Maschinen landen können.

Der Betrieb schrieb allerdings rote Zahlen und wurde deshalb im Jahr 2010 für gut eine Million Euro an die dänische Airport Development A/S verkauft. Vorübergehend hatten Billigflieger den südwestlich von Magdeburg gelegenen Flughafen angesteuert. In die schwarzen Zahlen schaffte es das Unternehmen allerdings nie.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeug der Air Berlin. Air-Berlin-Maschine darf auf Island nicht abheben

    Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger nach NRW kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

    Vom 20.10.2017
  • Lothar Holder (Mitte) und Friedrich Hesemann (2.v.r.) von Goldhofer mit dem Team von "Flite Line" Mike Magnotti (1.v.l), John Biagi (2.v.l) und Michael Collazo (1.v.r). Goldhofer übernimmt US-Partner Flite Line

    Goldhofer hat seinen langjährigen US-Vertriebs- und Servicepartner Flite Line übernommen. Die neu gegründete Goldhofer Inc. soll von Delaware aus die Basis für eine Expansion im weltweit größten Markt für Ground Support Equipment Nordamerika sein, wie das Unternehmen mitteilte.

    Vom 06.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus