Airport Magdeburg/Cochstedt sucht weiterhin einen Investor

27.01.2017 - 10:19 0 Kommentare

Kein Betrieb, und die Mitarbeiter sind freigestellt - an der Situation des Flughafens Magdeburg/Cochstedt hat sich nichts geändert. Der insolvente Airport sucht weiterhin einen Investor.

Blick auf den Flughafen Magdeburg/Cochstedt - © © dpa - Jens Wolf

Blick auf den Flughafen Magdeburg/Cochstedt © dpa /Jens Wolf

Der insolvente Flughafen Magdeburg/Cochstedt sucht weiterhin nach einem Käufer. "Es finden intensive Gespräche mit Investoren statt, die möglichst bis Ende Februar zu einem ersten Ziel gelangt sein sollten", sagte Sprecher Jens Galkow auf Anfrage von airliners.de, ohne dabei konkreter zu werden. "Bis zum einem Abschluss des Investorenprozesses wird auch die Insolvenz bestehen bleiben."

Laut Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt muss der Insolvenzverwalter bis zum 28. Februar konkrete Fakten darstellen. Dann könne die Frist über die weitere Aussetzung der Betriebsfreigabe verlängert werden. "Die Ankündigung finaler oder aussichtsreicher Gespräche mit einem potentiellen Investor" würden nicht reichen, hieß es. Läuft die Frist ab, wäre eine Neugenehmigung der Betriebserlaubnis fällig.

Flughafen ist seit Monaten geschlossen

Das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt hatte dem Airport vor ein paar Monaten vorübergehend die Betriebserlaubnis entzogen. Seitdem ist der Flughafen geschlossen. Die Behörde begründete den Schritt mit dem laufenden Insolvenzverfahren sowie dem "fehlenden Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit".

© dpa, Jens Wolf Lesen Sie auch: Airport Magdeburg/Cochstedt will Betrieb "zeitnah" wieder aufnehmen

Im Oktober dann hatte der Airport alle Mitarbeiter freigestellt. An dieser Situation habe sich nichts geändert, sagte Galkow jetzt. "Auch hier wird es erst nach Abschluss der Prozesse eine Neuregelung geben können."

Der 30 Kilometer von Magdeburg entfernte Flugplatz war früher vom russischen Militär genutzt worden. Nach der Wende wurde er mit Millionen-Summen aus Steuergeldern zu einem regulären Zivilflughafen ausgebaut, auf dem auch sehr große Maschinen landen können.

Der Betrieb schrieb allerdings rote Zahlen, 2010 hat ihn für gut eine Million Euro die dänische Airport Development A/S gekauft. Vorübergehend hatten Billigflieger den südwestlich von Magdeburg gelegenen Flughafen angesteuert. In die schwarzen Zahlen schaffte es das Unternehmen allerdings nie.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Fahnen der Air Berlin. Chinese bereitet Angebot für Air Berlin vor

    Die Bieterfrist für Air Berlin läuft am Freitag ab. Laut eines in Medien veröffentlichten Briefes bereitet auch der Chinese Jonathan Pang ein Angebot vor. Er will ein neues Air-Berlin-Drehkreuz im Norden.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus