Airport Magdeburg/Cochstedt sucht weiterhin einen Investor

27.01.2017 - 10:19 0 Kommentare

Kein Betrieb, und die Mitarbeiter sind freigestellt - an der Situation des Flughafens Magdeburg/Cochstedt hat sich nichts geändert. Der insolvente Airport sucht weiterhin einen Investor.

Blick auf den Flughafen Magdeburg/Cochstedt - © © dpa - Jens Wolf

Blick auf den Flughafen Magdeburg/Cochstedt © dpa /Jens Wolf

Der insolvente Flughafen Magdeburg/Cochstedt sucht weiterhin nach einem Käufer. "Es finden intensive Gespräche mit Investoren statt, die möglichst bis Ende Februar zu einem ersten Ziel gelangt sein sollten", sagte Sprecher Jens Galkow auf Anfrage von airliners.de, ohne dabei konkreter zu werden. "Bis zum einem Abschluss des Investorenprozesses wird auch die Insolvenz bestehen bleiben."

Laut Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt muss der Insolvenzverwalter bis zum 28. Februar konkrete Fakten darstellen. Dann könne die Frist über die weitere Aussetzung der Betriebsfreigabe verlängert werden. "Die Ankündigung finaler oder aussichtsreicher Gespräche mit einem potentiellen Investor" würden nicht reichen, hieß es. Läuft die Frist ab, wäre eine Neugenehmigung der Betriebserlaubnis fällig.

Flughafen ist seit Monaten geschlossen

Das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt hatte dem Airport vor ein paar Monaten vorübergehend die Betriebserlaubnis entzogen. Seitdem ist der Flughafen geschlossen. Die Behörde begründete den Schritt mit dem laufenden Insolvenzverfahren sowie dem "fehlenden Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit".

© dpa, Jens Wolf Lesen Sie auch: Airport Magdeburg/Cochstedt will Betrieb "zeitnah" wieder aufnehmen

Im Oktober dann hatte der Airport alle Mitarbeiter freigestellt. An dieser Situation habe sich nichts geändert, sagte Galkow jetzt. "Auch hier wird es erst nach Abschluss der Prozesse eine Neuregelung geben können."

Der 30 Kilometer von Magdeburg entfernte Flugplatz war früher vom russischen Militär genutzt worden. Nach der Wende wurde er mit Millionen-Summen aus Steuergeldern zu einem regulären Zivilflughafen ausgebaut, auf dem auch sehr große Maschinen landen können.

Der Betrieb schrieb allerdings rote Zahlen, 2010 hat ihn für gut eine Million Euro die dänische Airport Development A/S gekauft. Vorübergehend hatten Billigflieger den südwestlich von Magdeburg gelegenen Flughafen angesteuert. In die schwarzen Zahlen schaffte es das Unternehmen allerdings nie.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ralph Beisel: "Im Rückblick hat das letzte Jahr die deutsche Luftfahrt gehörig durcheinandergewirbelt." "Air Berlin war stets ein zuverlässiger Partner"

    Interview ADV-Hauptgeschäftsführer Beisel spricht im Interview mit airliners.de über die Veränderungen an den deutschen Flughäfen im Jahr nach Air Berlin und welche Airlines er nun genau im Blick hat. Außerdem erklärt er, welche Airports noch mit Lücken kämpfen.

    Vom 17.08.2018
  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Ein DHL-Flugzeug steht auf dem Vorfeld des Flughafens Leipzig-Halle. DHL kauft fünf Airbus A330 von Etihad

    DHL stockt seine Cargo-Flotte in Leipzig um fünf Airbus-A330-Frachter auf. Die erste A330 ist schon da. Die Maschinen kommen vom Golf und könnten bald noch weiteren Zuwachs bekommen.

    Vom 28.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus