Airport Magdeburg/Cochstedt will Betrieb "zeitnah" wieder aufnehmen

09.09.2016 - 15:41 0 Kommentare

Derzeit ist der Flughafen Magdeburg/Cochstedt geschlossen - er will zeitnah den Betrieb wieder aufnehmen. Die dafür nötigen Unterlagen hat der Flughafen allerdings noch nicht eingereicht.

Schriftzug an einem Gebäude des Flughafens Magdeburg-Cochstedt. - © © dpa - Jens Wolf

Schriftzug an einem Gebäude des Flughafens Magdeburg-Cochstedt. © dpa /Jens Wolf

Der Flughafen Magdeburg/Cochstedt will den Betrieb "zeitnah" wieder aufnehmen. Das sagte Airport-Sprecher Jens Galkow jetzt auf Anfrage von airliners.de Wann genau es soweit sein könnte, ist aber noch unklar. Der Airport ist derzeit geschlossen. Das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt hatte dem Flughafen vergangene Woche die Betriebsfreigabe für den Instrumentenflugbetrieb einschließlich des Sichtflugbetriebs entzogen.

Die Behörde begründete den Schritt mit dem laufenden Insolvenzverfahren sowie des "fehlenden Nachweises der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit". Aus Gründen der Sicherheit des Luftverkehrs und der Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung habe diese entzogene Betriebsfreigabe als Gefahrenabwehrmaßnahme getroffen werden müssen.

Noch hat der Flughafen keine Unterlagen eingereicht

Laut Angaben des Landesverwaltungsamtes muss der Airport belegen, dass er "in der Lage ist, einen sicheren Flughafenbetrieb durchzuführen und dafür die notwendigen finanziellen Mittel besitzt". Grundlegend gehe es darum, dass Bereiche wie Feuerwehr, Groundhandling, Sicherheit, Flugleitung und Tower weiter ausreichend besetzt und finanziert seien, hieß es von Seiten des Flughafens.

© dpa, Jens Wolf Lesen Sie auch: Flughafen Magdeburg/Cochstedt wird vorerst geschlossen

Noch hat Airport Magdeburg/Cochstedt keine Unterlagen eingereicht. Aber es habe bereits "intensive Beratungen" mit dem Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt gegeben, so der Flughafensprecher.

Das Insolvenzverfahren am Airport läuft derweil weiter. Die Gespräche und Verhandlungen könnten sich noch sechs bis acht Wochen hinziehen, so der Flughafensprecher. Vom Landesverwaltungsamt hieß es dazu: "Durch die schnellstmögliche Beendigung des Insolvenzverfahrens und Eintritt eines finanzkräftigen Investors kann der Flughafen aus seiner derzeitigen Lage befreit werden."

Der Airport Magdeburg/Cochstedt

Der 30 Kilometer von Magdeburg entfernt gelegene Flughafen war früher vom russischen Militär genutzt worden. Nach der Wende wurde er mit Millionen-Summen aus Steuergeldern zu einem regulären Zivilflughafen ausgebaut.
Der Betrieb schrieb allerdings rote Zahlen und ist deshalb im Jahr 2010 für gut eine Million Euro an die dänische Airport Development A/S verkauft worden. Vorübergehend hatten Billigflieger den Flughafen angesteuert. In die schwarzen Zahlen schaffte es das Unternehmen allerdings nie.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus