Airport Kassel-Calden vergrößert sein Defizit etwas

07.07.2017 - 10:30 0 Kommentare

Der Flughafen Kassel-Calden hat sein Minus im vergangenen Jahr etwas erhöht, und zwar auf 6,175 Millionen Euro. Trotzdem liegt der hessische Reginalflughafen im Plan.

Blick auf das Terminal des Kassel-Airports in Calden (Hessen). - © © dpa - Uwe Zucchi

Blick auf das Terminal des Kassel-Airports in Calden (Hessen). © dpa /Uwe Zucchi

Der Flughafen Kassel hat im vergangenen Jahr ein größeres Minus gemacht als im Jahr zuvor. Das aktuelle Defizit liege nach Angaben des Airports bei 6,175 Millionen Euro, sagte jetzt ein Sprecher des Hessischen Finanzministeriums. 2015 waren es rund sechs Millionen Euro gewesen. Damit sei der Regionalflughafen im Plan.

Das Defizit war in der Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft am Donnerstag festgestellt worden. "Der Airport erfüllt auch mit dem Ergebnis 2016 wieder die Verabredungen der Regierungskoalition", erklärte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer.

Defizit muss um zehn Prozent pro Jahr sinken

Möglich ist dies nur aufgrund eines höheren Defizitabbaus im Jahr 2015 von acht auf sechs Millionen Euro. So erfüllt der Airport weiter rechnerisch die Vorgabe, das Defizit pro Jahr um zehn Prozent zu senken.

Das Minus müssen die Gesellschafter des Flughafens entsprechend ihrer Beteiligung tragen. Das sind das Land Hessen (68 Prozent), die Stadt und der Landkreis Kassel (je 13 Prozent) sowie die kleine Gemeinde Calden (sechs Prozent).

Schäfer hatte sich kürzlich zuversichtlich gezeigt, was die Überprüfung der schwarz-grünen Landesregierung angeht. Es sei klar, dass das touristische Angebot über die Zukunft des Regionalflughafens entscheide. "Und es sieht so aus, als ob das Konzept aufgeht", so der Politiker. Seit Anfang der Woche hebt die Charterairline Sundair vom hessischen Regionalflughafen ab.

© airliners.de, Lesen Sie auch: Sundair nimmt Flugbetrieb auf

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018
  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus