Kollision mit Treppenfahrzeug ist kein außergewöhnlicher Umstand

24.11.2014 - 08:05 0 Kommentare

Wenn technische Probleme im Alltag für große Verspätungen sorgen, müssen Fluggesellschaften den Passagieren oft eine Entschädigung zahlen. So auch in diesem Fall, wo ein Treppenfahrzeug in Frankfurt der Auslöser war.

Condor Boeing 767-300ER D-ABUZ wird am 2.9. 2012 am Frankfurter Flughafen beladen. - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Condor Boeing 767-300ER D-ABUZ wird am 2.9. 2012 am Frankfurter Flughafen beladen. © airliners.de /Oliver Pritzkow

Fluggesellschaften müssen den Passagieren eine Entschädigung zahlen, wenn eine große Verspätung durch technische Problemen im Alltag verursacht wurde. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden. (Rechtssache C-394/14)

Im konkreten Fall kamen drei Frauen 2011 auf dem Weg von Frankfurt mit mehr als sechs Stunden Verzug im türkischen Antalya an. Condor erklärte, Grund sei ein Unfall vom Vorabend.

Condor beruft sich auf "außergewöhnlichen Umstand"

Ein Treppenfahrzeug sei gegen eine Maschine gefahren und habe sie beschädigt, das Flugzeug habe ausgetauscht werden müssen. Dies sei ein "außergewöhnlicher Umstand", bei dem laut EU-Recht keine Ausgleichszahlung für Reisende fällig wird.

Das sah der Europäische Gerichtshof anders. Außergewöhnliche Umstände würden nur vorliegen, wenn etwas geschehe, das nicht Teil des normalen Betriebs sei. Außerdem gehe es um Ereignisse, die vom Luftfahrtunternehmen nicht beherrschbar seien.

Gangways oder Treppenfahrzeuge aber seien zum Ein- und Ausstieg in Flugzeuge notwendig. Eine Kollision könne also im Normalbetrieb vorkommen. Von der Pflicht zur Entschädigung wäre Condor also nicht grundsätzlich befreit.

Den Einzelfall muss aber noch das Amtsgericht Rüsselsheim entscheiden. Die Richter dort hatten ihre EU-Kollegen um Rat bei der Auslegung europäischen Rechts gefragt. Laut EU-Recht müssen Airlines bei Verzögerungen von mindestens drei Stunden Ausgleichszahlungen an Passagiere leisten.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Sun-Express-Chef Jens Bischof im Interview mit airliners.de "Ein großer Teil der Konsolidierung ist Rightsizing"

    Interview Sun-Express-Chef Jens Bischof spricht im airliners-de-Interview über die Eurowings-Langstrecke in Frankfurt, die Konsolidierung der Branche und warum er trotz der Germania-Lücken nicht an jedem Regionalflughafen Maschinen stationiert.

    Vom 12.04.2019
  • Ein Passagier wartet in der Abfertigungshalle des Flughafens München. Bundeskartellamt warnt vor Vergleichsportalen

    Vergleichsanbieter führen Verbraucher oft in die Irre. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung des Bundeskartellamts. Auch Flugvergleiche sind nicht immer transparent. Viele Portale gehören zudem den selben Anbietern.

    Vom 15.04.2019
  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Brexit oder später Brexit oder nicht Brexit?

    Luftrechtskolumne (70) Die Unsicherheiten rund um den Brexit sind groß. Helfen der Luftfahrt jetzt die Konnektivitäts- und die Flugsicherheits-Verordnungen der EU? Unsere Luftrechtskolumnistin Nina Naske ordnet ein: Unternehmen sollten sich schnell und intensiv kümmern.

    Vom 09.04.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus