Airlines sehen keinen "Türkei-Knick"

27.07.2017 - 08:05 0 Kommentare

Die Bundesregierung verschärft ihren Ton gegenüber Ankara. Die Airlines, die von Deutschland zum Bosporus fliegen, bleiben gelassen. Sunexpress und Condor beispielsweise sind wachsam, verfallen aber nicht in Panik.

Sunexpress bietet die meisten Sitzplatzkapazitäten für Türkei-Flüge von Deutschland aus an.Foto: © Sunexpress

Das angespannte politische Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei hat bislang keine Auswirkungen auf den Flugplan von Sunexpress. Das sagte Peter Glade, der bei der Airline unter anderem das Revenue-Management verantwortet, zu airliners.de. "Wir verzeichnen aktuell keine Auswirkungen auf die starke Auslastung unserer Türkeiflüge."

Das Joint-Venture von Lufthansa und Turkish Airlines bietet die meisten Sitzplatzkapazitäten ab Deutschland in die Türkei an:

Marktanteile auf Türkei-Flügen
Angaben in Prozent
Sunexpress 40.1
Turkish Airlines 30.9
Pegasus Airlines 11.8
Condor 6.6
restliche Airlines 10.7

Die Grafik zeigt die angebotenen Sitzplatzkapazitäten ab deutschen Flughäfen für Flüge in die Türkei im aktuellen Sommerflugplan. Die restlichen Airlines haben jeweils einen Anteil von weniger als fünf Prozent. Angaben gerundet. Quelle: CH Aviation, Stand: 25. Juli 2017

Das Auswärtige Amt hatte vergangene Woche seine Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei angepasst: "Personen, die aus privaten oder geschäftlichen Gründen in die Türkei reisen, wird zu erhöhter Vorsicht geraten", heißt es nun in den Einreisebestimmungen.

Auch Condor ist gelassen

Bei Condor hat die neuerliche Warnung zu keinen großen Änderungen geführt: "Die Flüge in die Türkei finden wie geplant statt", teilt die Airline auf Nachfrage mit. "Wir richten uns nach den Einschätzungen und Empfehlungen des Auswärtigen Amtes und stehen in engem Kontakt mit den Behörden und unseren Mitarbeitern vor Ort."


"Der Sommer ist verkauft", sagt Luftfahrtexperte Tobias Rückerl von Advanced Aviation Consulting mit Blick auf den Türkei-Tourismus. Er sieht ebenfalls nicht, dass die Airlines ihr Bosporus-Programm aufgrund politischer Umstände anpassen. "Natürlich gibt es immer wieder Veränderungen, weil sich der Markt verändert. Aber wir dürfen eines nicht vergessen: Die in Deutschland lebenden Türken fliegen nach wie vor nach Hause."

© Sunexpress, Lesen Sie auch: Sunexpress setzt weiter auf das Türkei-Geschäft

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus