Airlines steigern Klimaeffizienz

10.09.2012 - 16:09 0 Kommentare

Die Organisation Atmosfair hat ihr zweites Airline-Klimaranking vorgestellt. Demnach konnten die 150 größten Fluggesellschaften ihre CO2-Emissionen pro Passagier und Kilometer um drei Prozent gesenkt. Doch der Luftverkehr legte zugleich um zehn Prozent zu.

Boeing 737-800 im Flug über einer Wolkendecke - © © AirTeamImages.com - Javier Guerrero

Boeing 737-800 im Flug über einer Wolkendecke © AirTeamImages.com /Javier Guerrero

Die 150 größten Fluggesellschaften der Welt konnten ihre Klimaeffizienz im vergangenen Jahr um rund drei Prozent steigern. Da gleichzeitig aber zehn Prozent mehr Flüge starteten, sei trotzdem mehr klimaschädliches CO2 ausgestoßen worden, teilte das Unternehmen Atmosfair am Montag mit. Um rund drei Prozent seien die Emissionen weltweit gestiegen. Damit verfehle die Luftfahrtbranche die Ziele, um auf der Erde einen Temperaturanstieg von mehr als zwei Grad Celsius zu verhindern.

Laut einer Rangliste, die Atmosfair jedes Jahr aus Daten internationaler Organisationen und Datendienste erstellt, ist der britische Ferienflieger Monarch Airlines die klimafreundlichste Fluggesellschaft der Welt. Tuifly belegt den vierten Platz und ist damit die klimaeffizienteste deutsche Gesellschaft.

Atmosfair erklärte, die Unternehmen hätten ihre CO2-Emissionen pro Kilometer und Passagier vor allem senken können, da alte Maschinen ersetzt und mehr Sitze in die Flugzeuge gebaute wurden. Außerdem seien einige Maschinen mit aerodynamischen Flügelspitzen nachgerüstet worden. Erstmals stiegen dadurch zwölf Gesellschaften in die zweitbeste Effizienzklasse auf. Die höchste Klasse bleibt weiterhin unerreicht.

Die Lufthansa, größte deutsche Fluggesellschaft, belegte nur den 54. Platz und wird mit D benotet. Besonders auf Kurzstrecken schnitt das Unternehmen schlecht ab. Laut Atmosfair sind Lufthansamaschinen unterdurchschnittlich dicht bestuhlt und auf regionalen Strecken seien die Flüge nicht ausgelastet. Zusätzlich gäbe es viele veraltete Maschinen in der Flotte, die relativ viel Treibstoff verbrauchten.

Weiter nach vorne - auf den 6. beziehungsweise 13. Platz - schafften es Condor und Air Berlin. Die modernen Flotten und die dichte Bestuhlung wurden gelobt. Bei Air Berlin sei die insgesamt unterdurchschnittliche Auslastung jedoch ein Problem.

Erstmals bewertete Atmosfair 2012 auch die Billig-Flieger. In einer gesonderten Rangliste erreichte die Lufthansa-Tochter Germanwings die Effizienzklasse C. Am besten schnitten hier AirAsia, Easy Jet, IndiGo, Ryanair, SpiceJet und Spring Airlines ab. Die Unternehmen erreichten die zweithöchste Effizienzklasse. Auch bei den Billig-Fliegern reichte es für keine Fluggesellschaft für die Bestnote A.

Atmosfair erstellt die Rangliste nach eigenen Angaben, damit Kunden sich bewusst für den klimafreundlichsten Flug auf ihrer Strecke entscheiden können. Autofahrer könnten sich schon längst vor dem Kauf über den durchschnittlichen Verbrauch eines Wagens informieren. Bei Flügen seien die Verbraucher lange im Dunkeln getappt.

Von: AFP, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-Maschine über den Dächern von Flörsheim am Main (Hessen). Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf beim Fluglärm

    Der Fluglärmbericht des Umweltbundesamtes sieht Handlungsbedarf gegen den Krach am Himmel. Als mögliche Maßnahmen werden unter anderem Lärmkontingente vorgeschlagen. Der BDL kritisiert den Bericht.

    Vom 25.07.2017
  • Eine Flugbegleiterin der Air Berlin. Nach Air Berlin wird alles anders

    Gedankenflug Air Berlin ist pleite. Die Umstrukturierung in Eigenverantwortung samt Bürgschaft vom Bund ist eine Farce und die Luftverkehrs-Realitäten in Deutschland werden neu gemischt. Ein Kommentar von airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 16.08.2017
  • Flugzeug der Air Berlin. Easyjet und Lufthansa teilen sich wohl Air Berlin

    Nach der Insolvenz von Air Berlin beginnt nun das Tauziehen um die Vermögenswerte der Fluggesellschaft. Einem Medienbericht zufolge sollen Easyjet und die Lufthansa Group den Carrier unter sich aufteilen. Eine andere Airline legt Beschwerde bei den Wettbewerbshütern ein.

    Vom 16.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus