Krisen, Katastrophen, Kerosin

Airlines gewinnen nur schwer an Höhe

12.04.2011 - 17:43 0 Kommentare

Kaum erholt von den Einschlägen der Wirtschaftskrise ziehen für die Fluggesellschaften erneut dunkle Wolken auf. Katastrophen, Krisenherde und steigende Kosten haben den Start der Branche ins neue Jahr schwierig gemacht.

F - © © Boeing -

F © Boeing

Fliegen wird teurer, die Nachfrage zieht an: Die Kunden müssen seit Jahresbeginn deutlich tiefer in die Tasche greifen, doch die Fluggesellschaften profitieren nur mit Abstrichen von dem Aufwärtstrend. Die neue Ticketsteuer müssen sie an Vater Staat abliefern, und die Unruhen in Nordafrika und dem Nahen Osten sorgen für steigende Kerosinpreise. Zugleich bleiben die Fluggäste für die Krisenregion aus. Nach Aschewolke, Streiks und Schneegestöber im vergangenen Jahr hat die Luftfahrtbranche 2011 erneut Probleme, an Höhe zu gewinnen.

«Eine neue Negativserie versetzt dem Aufschwung der Branche einen Dämpfer», resümiert Giovanni Bisignani, Chef der Weltluftfahrtorganisation IATA. Die Grundlagen seien zwar gut, «aber außergewöhnliche Umstände haben das erste Quartal 2011 sehr schwierig gemacht». Nach den Unruhen in Tunesien und Ägypten versuchen Ferienflieger wie Condor und Tuifly die Urlauber mit Kampfpreisen wieder ans Rote Meer und Afrikas Nordküste locken. Zugleich bombardieren Kampfflugzeuge der Nato unweit davon in Libyen Stellungen des Diktators Muammar al-Gaddafi.

Die Katastrophenkette in Japan wirkt sich auf das Geschäft mit der Luftfracht aus: Weil die Produktion in dem hochentwickelten Industrieland teilweise stillsteht, werden weniger Güter per Flugzeug von dort in die Welt befördert. Am Frankfurter Flughafen ging das Frachtaufkommen im März bereits leicht zurück - und das bei kräftig ausgeweiteten Kapazitäten der Lufthansa, Europas größter Fluggesellschaft, die dort ihr wichtigstes Drehkreuz hat.

Die Passagiere müssen unterdessen vielfach mehr hinblättern. Nach einer Auswertung des Preisvergleichsportals Billigflieger.de wurden vor allem innerdeutsche und Langstreckenflüge im ersten Quartal deutlich teurer - auf vielen Strecken um 20 bis 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Oft drehten die Fluggesellschaften kräftiger an der Preisschraube, als die Ticketsteuer und die allgemeine Preissteigerung hätten erwarten lassen.

Die Aussichten für die kommenden Monate sind nicht besser. Die Lufthansa hat ihren Kerosinzuschlag bereits Mitte März erhöht. Bei den Vorausbuchungen für das zweite Quartal zeichnet sich eine Fortsetzung des Preisanstiegs ab. Während Flüge ins europäische Ausland vielfach billiger zu haben sind als vor einem Jahr, müssen Passagiere etwa für einen Flug von Frankfurt nach New York rund ein Drittel mehr bezahlen.

Allerdings trüben die Treibstoffkosten auch die Gewinnaussichten der Unternehmen. «Bei einer sinkenden Nachfrage wird es für Fluggesellschaften eine Herausforderung werden, die gestiegenen Ölpreise aufzufangen», sagt IATA-Chef Bisignani. Ursprünglich hatte der Verband der Branche für 2011 die schmale Gewinnspanne von 1,4 Prozent vorausgesagt. Diese stehe nun «unter erheblichem Druck», stellt die IATA fest.

Die deutsche Luftfahrtbranche erwartet in diesem Jahr fünf Prozent mehr Fluggäste als im Vorjahr - nach geltender Prognose. Doch die stammt von Anfang Februar. Die Revolutionswelle in Nordafrika und dem Nahen Osten war damals höchstens in Ansätzen abzusehen. In Japan rechnete noch niemand mit den verheerenden Erdbeben - und noch weniger mit einer Atomkatastrophe, die nun auf einer Stufe mit dem Unglück von Tschernobyl steht.

Im vergangenen Jahr hatten sich viele Fluggesellschaften einigermaßen von den Einschlägen der Wirtschafts- und Finanzkrise erholt. Während die Lufthansa nach dem erzielten Milliardengewinn auch für das laufende Jahr Optimismus verbreitet, kämpft Air Berlin noch immer mit dem Sprung in die Gewinnzone.

Ihr Streckenangebot hat die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft bereits in der Krise zusammengestrichen, die Lufthansa fliegt dagegen mit immer mehr größeren Flugzeugen auf Expansionskurs. Ihre Fluggäste können sich im Schnitt über mehr Ellenbogenfreiheit freuen: Öfters mal finden Sie einen leeren Platz neben sich, weil Europas größte Fluglinie bei weitem nicht für jedes zusätzliche Ticket einen Abnehmer findet.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Easyjet-Chefin Carolyn McCall. Jahresbilanz: Gewinn von Easyjet bricht ein

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Der Umsatz steigt, doch der Gewinn bei Easyjet geht unterm Strich um gut 30 Prozent zurück. Die scheidende Chefin sieht den Carrier "robust" aufgestellt für die kommenden Herausforderungen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafeb Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »