Nach Malev-Pleite

Airlines bauen Budapest aus

03.02.2012 - 18:17 0 Kommentare

Lufthansa und Air Berlin haben kurzfristig neue Flugverbindungen nach Budapest angekündigt, um die Lücken zu füllen, die die Insolvenz der Malev aufgerissen hat. Ryanair geht einen Schritt weiter und baut Budapest zur 51. Basis aus.

Innenraum des neuen Sky Court am Flughafen Budapest - © © Flughafen Budapest -

Innenraum des neuen Sky Court am Flughafen Budapest © Flughafen Budapest

Nach der Betriebseinstellung der ungarischen Fluggesellschaft Malev haben mehrere Fluggesellschaften den Ausbau ihrer Flugverbindungen nach Budapest angekündigt. So nimmt Lufthansa ab Montag (6. Februar) neue tägliche Verbindungen ab Hamburg und Berlin auf.

Die Flüge starten um 10.00 Uhr in Berlin und um 11.15 Uhr in Hamburg. Budapest wird dann um 11.25 Uhr beziehungsweise 12.50 Uhr erreicht. Die Rückflüge erreichen Berlin um 13.30 Uhr und Hamburg um 15.10 Uhr. Ab dem Sommerflugplan 2012 sollen ab Hamburg zwei tägliche Verbindungen angeboten werden. Bisher verbindet Lufthansa Budapest viermal täglich mit Frankfurt, fünfmal täglich mit München sowie dreimal täglich mit Düsseldorf.

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin nimmt ebenfalls am Montag eine neue Verbindung ab Berlin auf, um die entfallenden Flüge des Codeshare-Partners Malev zu ersetzen. Air Berlin startet um 12.45 Uhr ab Tegel und landet in Budapest um 14.20 Uhr. Zurück geht es um 15.00 Uhr mit Ankunft in Berlin um 16.35 Uhr.

Europas größter Billigflieger Ryanair kündigte am Freitag die Einrichtung einer neuen Niederlassung am Flughafen Budapest an. Ab 17. Februar sollen zunächst zwei Flugzeuge und ab Ende März nochmals zwei Maschinen am Airport stationiert werden. Sie sollen künftig 31 Strecken ab Budapest bedienen, darunter auch nach Karlsruhe/Baden-Baden, Lübeck, Memmingen. Budapest wird somit die 51. Basis der irischen Fluggesellschaft in Europa.

Auch der ungarische Billigflieger Wizz Air will die Dienste ab Budapest zum Frühjahr intensivieren. So sollen zwei weitere Airbus A320 vor Ort stationiert werden. Neben Routenaufstockungen wie zum Beispiel nach London, Eindhoven, Brüssel, Madrid, Barcelona, Rom, Mailand und Malmö sollen auch neue Verbindungen nach Bukarest, Bourgas, Turku, Catania, Palma de Mallorca, Korfu und Antalya starten.

Von: airliners.de mit Air Berlin
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter offiziell Condor-Schwester

    In diesem Jahr ist Condor auf der Mittelstrecke vor allem über die neugegründete Balearics und die ehemalige Air-Berlin-Tochter Aviation gewachsen. Letztere ist nun offiziell Teil des Thomas-Cook-Konzerns.

    Vom 10.12.2018
  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  •  Das Netzmanagement der Airlines im Wandel (1)

    Aviation Management Aviation-Management-Professor Christoph Brützel befasst sich in mehreren Beiträgen mit aktuellen Tendenzen im Airline-Netzmanagement und den Konsequenzen für die Strukturen des Luftverkehrsnetzes. Teil 1 widmet sich den globalen Netzfluggesellschaften.

    Vom 07.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus