Airline schließt Stornierung aus: Keine Erstattung

07.12.2017 - 16:50 0 Kommentare

Darf eine Fluggesellschaft in ihren AGBs von Vorneherein die Stornierung ausschließen Das Amtsgericht Köln urteilte nein, das Landgericht hingegen entschied anders. Entscheidend ist die bestimmte Buchungsklasse.

Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. - © © Fotolia.com - vege

Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. © Fotolia.com /vege

Darf eine Fluggesellschaft die Stornierung eines Tickets von vorneherein ausschließen, sodass der Passagier im Zweifelsfall auf seinen Kosten sitzen bleibt? Darüber gibt es schon länger Streit. In einem Fall hat das Landgericht Köln zugunsten der Airline entschieden (Az.: 6 S 220/15), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

In dem Berufungsverfahren ging es um Flugtickets des Tarifs "Economy Basic" - die Stornierung ist dabei laut AGB ausgeschlossen. Die Kläger wollten dies nicht akzeptieren und gingen vor Gericht. Während das Amtsgericht ihnen Recht gab, entschied das Landgericht anders.

Steuern und Gebühren gibt es immer zurück

Bei dem Tarif handele es sich um eine Individualvereinbarung zwischen Fluggast und Unternehmen. Dem Kunden werde bei der Buchung die Wahl zwischen verschiedenen Tarifen mit unterschiedlichen Konditionen gelassen. Dies sei auch transparent auf der Webseite zu erkennen gewesen. Der Passagier könne bei einer Stornierung somit nicht den Ticketpreis zurückfordern, so das Gericht.

Wichtig für Flugreisende: Steuern und Gebühren gibt es bei einer Stornierung immer zurück - so auch im verhandelten Fall. Hier waren es immerhin 384 Euro.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Diese Koffer liegen auf einem Förderband am Stuttgarter Flughafen. US-Airlines wollen smarte Koffer einschränken

    Die Aufgabe smarter Koffer wird in den USA ab dem kommenden Jahr zum Problem. American, Alaska und Delta stören sich an integrierten Lithium-Akkus. In manchen Fällen kann das Gepäck aber trotzdem mit.

    Vom 06.12.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus