Airline von Ex-Air-Berlin-Chef fliegt großes Minus ein

02.08.2017 - 10:00 0 Kommentare

Royal Jordanian hat im ersten Halbjahr umgerechnet rund 31,4 Millionen Euro Verlust gemacht. Die Airline selbst begründet dies mit gesunkenen Ticketpreisen. Im Juni verbuchte sie ein Plus von rund 1,8 Millionen Euro.

Ex-Air-Berlin-Chef Stefan Pichler ist seit Juni 2017 Chef der Royal Jordanian. - © © Royal Jordanian -

Ex-Air-Berlin-Chef Stefan Pichler ist seit Juni 2017 Chef der Royal Jordanian. © Royal Jordanian

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Seit Januar fliegt Easyjet Tegel an. Tegel ist für Easyjet teurer als gedacht

    Quartalszahlen vom britischen Billigflieger: Umsatz und Prognose fürs Gesamtjahr steigen. Doch das im Januar gestartete Engagement von Easyjet am Airport Berlin-Tegel verhagelt die Bilanz mehr als angenommen.

    Vom 18.07.2018
  • Bordverkauf auf einem Lufthansa-Flug. Lufthansa steigert Zusatzgeschäfte um 23 Prozent

    Die Lufthansa Group hat 2017 mit Extras deutlich mehr Umsätze gemacht. Bei einigen großen Airlines sind die Zusatzgeschäfte dagegen zurückgegangen, zeigt eine Analyse - sogar bei Easyjet.

    Vom 02.08.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus