Aircraft Interiors Expo zeigt aktuelle Trends in der Flugzeugkabine

02.04.2019 - 11:31 0 Kommentare

In Hamburg eröffnet die Aircraft Interiors Expo zum 20. Mal ihre Pforten. Die Themen reichen von 3D-Druck über Connectivity bis hin zu neuen Toiletten. Die wichtigste Industriemesse für Kabinenausstattung ist nicht zufällig in Hamburg.

Besucher gehen in Hamburg  - © © dpa - Bodo Marks

Besucher gehen in Hamburg © dpa /Bodo Marks

Die Aircraft Interiors Expo (AIX) hat am Dienstag in Hamburg ihre Tore geöffnet. Mehr als 500 Aussteller zeigen dem Fachpublikum aus aller Welt noch bis zum 4. April neue Entwicklungen in der Flugzeugkabine, Passagierkomfort und Bordprodukten.

Die jährlich stattfindende Messe feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum. Relativ klein gestartet hat sich die AIX zur nach Kaufabschlüssen wichtigsten Luftfahrtmesse Deutschlands entwickelt. Zusammen mit den Schwestermessen "World Travel Catering Expo" und "Passenger Technology Solutions" füllt sie mittlerweile alle Messehallen unter dem Hamburger Fernsehturm.

Mit Peter Tschentscher (SPD) wird in diesem Jahr erstmals ein Hamburger Bürgermeister die Messe im Rahmen eines Rundgangs besuchen. Die Innenausstattung von Flugzeugen gehört zu den Kernkompetenzen des Luftfahrtstandorts Deutschland. Von den 40.000 Beschäftigten der Branche in Hamburg arbeiten allein 3000 im Bereich der Kabine.

Wichtigster Standort für Kabinenausstattung

Die norddeutsche Metropolregion rund um Hamburg gilt dabei als international wichtigster Industrie-Standort für das stark wachsende Segment. Hier haben nicht nur Großkonzerne wie Airbus und Lufthansa Technik ihre weltweiten Aktivitäten in dem Bereich konzentriert. Auch Dutzende Zulieferer aller Größen, Forschungsinstitutionen wie das ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung oder die HAW Hamburg auf der Hochschulseite besitzen Schwerpunkte im Bereich Flugzeug-Innenausstattung.

Dass der Bereich der Kabinengestaltung wächst, ist kein Zufall, denn das Ambiente und die Services an Bord werden vor dem Hintergrund großer internationaler Konkurrenz für Airlines immer wichtiger, gerade im Premium-Segment. Aber auch wie sich in einer eng bestuhlten Economy-Kabine der Passagierkomfort erhöhen lässt, bleibt eines der wichtigsten Produktfelder auf der Messe.

"XLBins": Neue Gepäckfächer für die A320-Familie. Foto: © Airbus

Airbus fokussiert auf der diesjährigen Messe das Thema Langstrecken-Komfort am Beispiel der A320-Familie. Auch in der neuen Langstreckenvariante des Narrowbody-Bestsellers A321LR sollen Passagier keine Einbußen beim Komfort in Kauf nehmen müssen, was durchaus eine Herausforderung ist.

Neben anderen Neuerungen enthält die neue Airbus-Kabineneinrichtung rund 40 Prozent größere Gepäckfächer, die 65 Prozent mehr Gepäckstücke fassen sollen. Passagiere können darin Gepäck-Trolleys hochkant im Gepäckfach unterbringen. Am Standort in Finkenwerder hat das Unternehmen zudem ein neues Customer Definition Center vorgestellt:

© airliners.de, Fabian Kühne Lesen Sie auch: Airbus erweitert High-Tech-Kundencenter in Finkenwerder

Auf der Messe präsentieren sich auch zahlreiche deutsche Dienstleister und Zulieferer. Diehl etwa präsentiert neben großen 3D-gedruckten Kabinen-Inneneinrichtungen auch innovative Beleuchtungsszenarien und digitale Assistenzsysteme sowie nachrüstbare antibakterieller Wasserfilter, die dank UV-Licht erstmals das Wasser aus dem Hahn für Passagiere bedenkenlos trinkbar machen.

Lufthansa Technik zeigt auf der diesjährigen AIX ein Heizsystem für Bodenpaneele, das sich einfach installieren und warten lässt. Altran demonstriert seine Printed Electrics Technologie, bei der elektronische Leitungen für die Kabine aufgedruckt werden können.

Oben: Das Heatnow-System für Fußbodenheizung in Flugzeugkabinen Foto: © Lufthansa Technik
Unten: Richtiges Sitzen im Flugzeug will ACM mit "fühlenden" Sitzen erreichen. Foto: © ACM

Aircraft Cabin Modification (ACM) zeigt in Hamburg einen fühlenden Sitzbezug. In Kombination mit einer Anzeige auf einem Bildschirm soll so falschen Sitzpositionen vorgebeugt werden. Silver-Atena und jetlite berechnen aus aktuellen Flugdaten automatisch Beleuchtungsszenarien, die den Jetlag reduzieren sollen.

Nicht weniger als die Neuerfindung der Bordtoilette als Ganzes wollen derweil die Unternehmen Krüger Aviation und zweigrad Design mit der multikulturellen Flugzeugtoilette erreichen: Das neu konzipierte Lavatory kann sitzend oder nach asiatischer Kultur auch hockend genutzt werden.

© dpa, Georg Wendt Lesen Sie auch: Zukunft des Fliegens - Familienabteile und reservierter Gepäckraum

Welche Konzepte die Vorreiter für Innovationen in diesem Jahr sind, kürt eine internationale Expertenjury am Abend des 2. April im Rahmen des von Hamburg Aviation initiierten Crystal Cabin Awards.

Von: dh mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus