Airbus verkauft A320neo nach China

28.06.2011 - 14:31 0 Kommentare

Airbus hat einen weiteren Großauftrag aus China erhalten. Im Rahmen des Besuchs von Ministerpräsident Wen Jiabao in Berlin wurde eine Kaufvereinbarung über 88 Flugzeuge der A320-Familie unterschrieben.

A320neo mit Sharklets - © © Airbus - Fixion

A320neo mit Sharklets © Airbus /Fixion

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat einen Milliardenauftrag aus China erhalten. Am Dienstag unterzeichnete Airbus-Chef Thomas Enders am Rande des deutsch-chinesischen Gipfels in Berlin eine Kaufvereinbarung über 88 Mittelstrecken-Maschinen aus der A320-Familie mit der chinesischen Flugzeug-Holdinggesellschaft CAS. Davon gehen 42 Flugzeuge an die Leasingsparte der chinesischen Großbank ICBC.

Bei den Maschinen handelt es sich um den langjährigen Kassenschlager der EADS-Tochter Airbus. Laut Preisliste hat der Gesamtauftrag ein Volumen von etwa 7,5 Milliarden US-Dollar (5,3 Milliarden Euro). Allerdings sind in der Branche Rabatte im zweistelligen Prozentbereich üblich.

Für die spritsparende Weiterentwicklung der A320, die A320neo, hatte Airbus bei der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris in der vergangenen Woche mehr als 600 Bestellungen und Vorverträge eingesammelt.

Der Kauf der Airbus-Maschinen war Medienberichten zufolge lange Zeit umstritten, da China von der EU eine Ausnahme von der anstehenden CO2-Abgabe für den Flugverkehr in der Europäischen Union gefordert hatte.

Von: dpa-AFX, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus