Airbus erwartet einwandfreie Triebwerke für A320neo ab Herbst

30.05.2016 - 14:19 0 Kommentare

Kinderkrankheiten bei den Triebwerken der A320neo beschäftigen weiterhin den Flugzeugbauer Airbus. Bis zum Herbst, so heißt es nun, sollen die Probleme in den Griff bekommen werden.

Lufthansa Airbus A320neo - © © Andreas Spaeth -

Lufthansa Airbus A320neo © Andreas Spaeth

Den Flugzeugbauer Airbus halten die Probleme mit den spritsparenden Triebwerken für seine modernisierten A320neo-Mittelstreckenjets weiter in Atem. Für alle Kinderkrankheiten seien inzwischen Lösungen gefunden worden, sagte der für die A320-Modellfamilie verantwortliche Manager Klaus Röwe jetzt vor Journalisten in Hamburg.

Bis die Antriebe des US-Herstellers Pratt & Whitney die vorgesehenen Anlaufzeiten einhielten, dauere es aber bis Herbst dieses Jahres. Airbus müsse sich darauf konzentrieren, Flugzeuge mit einwandfreien Triebwerken auszuliefern, um die Verspätungen bei der Auslieferung aufzuholen, sagte Airbus-Produktionschef Tom Williams.

Die Probleme mit dem sogenannten Getriebefan-Triebwerk hatten bereits die Auslieferung der ersten A320neo von Ende 2015 ins neue Jahr verschoben, nachdem die arabische Fluglinie Qatar Airways die Abnahme ihres Jets abgelehnt hatte. Erstkundin wurde dann die Lufthansa.

© dpa, Lukas Schulze Lesen Sie auch: Triebwerk der A320neo sorgt für Verzögerungen bei der Lufthansa

Schwierigkeiten bereitet die Kühlung der Triebwerke. Sie müssen deshalb zwischen Landung und Start mehrere Minuten im Leerlauf betrieben werden, was die Fluggesellschaften wertvolle Zeit kostet. Zudem gab es Probleme mit verwirrenden Fehlermeldungen der Triebwerks-Software, die laut einem Sprecher bereits abgestellt wurden.

Airbus hat für die Neuauflage seiner A320-Mittelstreckenjets rund 4500 Bestellungen eingesammelt. Bis Mitte 2019 will das Unternehmen die Fertigung der gesamten A320-Familie von zuletzt über 42 Maschinen auf dann 60 Exemplare pro Monat ausweiten.

Mit dem Auftragsbestand für die A320neo und ihre Schwestermodelle A319neo und A321neo liegt Airbus weit vor dem US-Rivalen Boeing und dessen modernisiertem Modell 737-MAX. Boeing setzt auf ein neues Triebwerk des Herstellers CFM, einem Gemeinschaftsunternehmen des US-Konzerns General Electric und des französischen Konzerns Safran. Eine Variante dieses Typs wird auch für die A320neo angeboten und wurde von vielen Airlines geordert. Es befindet sich aber noch in der Testphase.

Von: gk, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus-Chef Tom Enders. "Le Figaro": Airbus-Chef Enders geht

    Tom Enders wird Airbus wohl 2019 verlassen. Nachfolger könnte bereits im kommenden Jahr Vize Bregier werden. Der Verwaltungsrat des Konzerns will sich am Donnerstag mit den Personalien beschäftigen.

    Vom 13.12.2017
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus kürzt wohl erneut A380-Produktion

    Nur noch sechs A380-Jets will Airbus laut eines Medienberichts demnächst produzieren. Damit will man Kunden eine langfristige Perspektive bieten. Offenbar gibt es auch Gespräche über einen neuen Auftrag.

    Vom 12.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus