Airbus muss Stellen in A380-Produktion streichen

07.03.2018 - 17:46 0 Kommentare

Bei Airbus stehen bis zu 3700 Stellen auf der Kippe. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Flugzeugbauer jetzt. Grund seien unter anderem Probleme beim Airbus A380. Auch deutsche Werke sind betroffen.

Montage eines Flügels an einen Airbus A380 für einen mehrjährigen Betriebsfestigkeitsversuch in Dresden - © © dpa - Matthias Hiekel

Montage eines Flügels an einen Airbus A380 für einen mehrjährigen Betriebsfestigkeitsversuch in Dresden © dpa /Matthias Hiekel

Bei Airbus wirkt sich die Auftragsflaute beim Passagierjet A380 und beim Militärtransporter A400 auf die Beschäftigten aus. Das Unternehmen erklärte am Mittwoch in Toulouse, von sinkenden Produktionsraten seien "maximal 3700 Stellen" in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien betroffen.

Welche Werke im Einzelnen betroffen sind, teilte Airbus nicht mit. "Airbus ist zuversichtlich, den meisten der betroffenen Mitarbeitern in Programmen, die sich derzeit im Hochlauf befinden, neue Stellen innerhalb des Unternehmens anbieten zu können", teilte Airbus am Mittwoch im französischen Toulouse nach einem Treffen mit dem Betriebsrat mit.

Vor allem Jobs in Deutschland betroffen

Ein französischer Gewerkschaftsvertreter sprach laut der Nachrichtenagentur AFP davon, dass 3720 Stellen in Europa abgebaut werden sollen, davon 470 in Frankreich und etwa 1900 in Deutschland.

Die endgültigen Zahlen hingen von der "Veränderungsoffenheit" der Mitarbeiter ab, hieß es bei Airbus ergänzend. In Deutschland gebe es «besondere Herausforderungen» für die Werke in Bremen und Augsburg, hieß es ergänzend. Es seien aber keine Entlassungen geplant. Der Zeithorizont sei das Jahr 2020, es gebe also noch zeitlichen Spielraum.

Ein neuer Plan sehe vom Jahr 2020 an die Fertigung von nur noch sechs Passagierjets vom Typ A380 und acht Militärtransportern A400M pro Jahr vor, präzisierte Airbus.

© dpa, Markus Scholz Lesen Sie auch: Airbus denkt über weitere Kürzung bei A380-Produktion nach

Airbus hatte bereits im Sommer 2016 bekanntgegeben, mangels ausreichender Bestellungen von 2018 an jährlich nur noch zwölf Maschinen des weltgrößtern Passagierjets A380 auszuliefern. Von 2019 an sollten es dann nur noch acht sein. Laut Mitteilung werden im laufenden Jahr 15 Maschinen des Typs A400M gebaut, 2019 dann elf.

Andere Flugzeuge bei Airbus laufen hingegen gut. Die Maschinen der A320-Baureihe sind Kassenschlager, so dass dort die Produktion deutlich hochgefahren wird. Ähnliches gilt für die zweistrahligen A350-Jets, deren Fertigungsrate hochläuft. Airbus beschäftigt weltweit etwa 129.000 Mitarbeiter

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320-Montage in Hamburg-Finkenwerder. Airbus versetzt Mitarbeiter für A321 Neo nach Hamburg

    Die neuen Langstreckenversionen der A321 Neo verlangen in der Produktion nach mehr Ressourcen als die anderen Modelle der "Cash Cow" A320-Familie. Airbus vergrößert die Hamburger Belegschaft und denkt über noch höhere Fertigungsraten nach.

    Vom 29.05.2019
  • Der erste Airbus A300B hebt am 28.10.1972 in Toulouse zum Erstflug ab. Airbus wird ein halbes Jahrhundert alt

    Anfangs wurde die Idee belächelt, zunächst wollte niemand so wirklich an den Flugzeugbauer aus Europa glauben. Und zum Start lief nicht alles glatt. Doch 50 Jahre später ist Airbus aus dem Himmel nicht mehr wegzudenken.

    Vom 28.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus