"Global Market Forecast" Airbus: Luftverkehr wächst massiv

04.09.2012 - 15:10 0 Kommentare

Der weltweite Luftverkehr wird nach einer Prognose des Flugzeugherstellers Airbus in den nächsten knapp 20 Jahren drastisch ansteigen. Airbus geht davon aus, dass bis 2031 die Zahl der weltweit verkehrenden Passagiermaschinen um 110 Prozent auf mehr als 32.000 steigen wird.

Airbus hat in Hamburg mit den Arbeiten am ersten A380 für British Airways begonnen. - © © Airbus -

Airbus hat in Hamburg mit den Arbeiten am ersten A380 für British Airways begonnen. © Airbus

Das starke Wachstum der asiatischen Luftfahrt lässt den Flugzeugbauer Airbus weiter auf kräftige Nachfrage nach neuen Maschinen hoffen. Zwischen 2012 bis 2031 dürften weltweit voraussichtlich rund 28.200 Passagier- und Frachtflugzeuge benötigt werden, teilte die wichtigste Tochter des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS am Dienstag in London mit. Dies entspricht einem Gesamtauftragswert von knapp vier Billionen US-Dollar (rund 3,2 Billionen Euro).

In der Marktprognose geht Airbus davon aus, dass sich das Wachstum in der Luftfahrt weiter fortsetzt. Der erwartete Bedarf von 28.200 Maschinen liegt 1,4 Prozent höher als die Zahl, die der Flugzeugbauer vor einem Jahr für die Zeit von 2011 bis 2030 in Aussicht gestellt hatte. Boeing hatte in seiner Schätzung vor zwei Monaten sogar einen Bedarf für 34.000 Flugzeuge vorausgesagt.

Airbus-Verkaufschef John Leahy erwartet einen Großteil des Wachstums aus Indien und China, wo der Flugverkehr auch auf Verbindungen innerhalb der Länder in den kommenden Jahrzehnten stark zunehmen soll. Der Löwenanteil der Nachfrage dürfte mit 27.350 Exemplaren auf Passagierflugzeuge entfallen, hinzu kommen etwa 850 Frachtmaschinen. Bei den Passagiermaschinen berücksichtigt Airbus nur die Typen ab 100 Sitzplätzen. Unter diesen Fliegern sind mit rund 70 Prozent voraussichtlich weiter die Mittelstreckenmaschinen wie der Airbus A320 und die Boeing 737 am stärksten gefragt.

Sehr große Flugzeuge wie Airbus A380 oder die Boeing 747 dürften nur 1.700 Mal bestellt werden. Der Rest der Nachfrage entfällt auf die normalen Langstreckenflugzeuge wie die Boeing 777 und den Airbus A330. Unterdessen geht Airbus ähnlich wie Rivale Boeing davon aus, dass die Nachfrage nach Frachtflugzeugen nicht so stark zulegt wie noch vor einem Jahr angenommen. Damals hatte Airbus für die nächsten 20 Jahre noch einen Bedarf für 900 Frachtmaschinen vorhergesagt.

Weltweit dürfte sich die Passagierflugzeug-Flotte nach den neuen Schätzungen bis 2031 auf 32.550 Maschinen mehr als verdoppeln - ein Plus von 110 Prozent. Die Frachterflotte soll von derzeit 1.600 Maschinen auf 3.000 Flugzeuge zulegen. Dabei erwartet Airbus, dass neue, sparsame Maschinen zunehmend alte Spritschlucker in den Flotten der Fluggesellschaften ersetzen. Der hohe Ölpreis zwingt die Unternehmen schon heute, verstärkt in treibstoffsparende Flugzeuge zu investieren.

Airbus-Manager Leahy sprach sich auch deshalb dafür aus, die Produktion der absatzstarken Mittelstreckenmaschinen auf 44 Exemplare je Monat anzukurbeln. Bis Ende 2012 soll die Produktion nach derzeitigen Plänen auf 42 Exemplare der A320-Familie steigen. Die Nachfrage für 44 Flieger pro Monat sei da, sagte Leahy. So hat Airbus für das auf Sparsamkeit getrimmten Nachfolgemodell A320neo inzwischen rund 1.500 Aufträge eingesammelt. Diese müssen in den kommenden Jahren abgearbeitet werden.

Externer Link: Airbus Global Market Forecast

Von: dpa
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:
Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Airbus Jobs
Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »