Airbus-Lieferziel für dieses Jahr nur noch schwer erreichbar

06.12.2016 - 15:23 0 Kommentare

In diesem Jahr will Airbus eigentlich 670 Flugzeuge ausliefern. Doch um dieses Ziel zu erreichen, müssten allein in diesem Monat 93 neue Maschinen die Werkshallen verlassen. Von Januar bis November waren es im Schnitt 52 pro Monat.

Blick auf einen im Bau befindlichen Airbus A350 XWB bei Airbus in Toulouse. - © © dpa - EPA/Caroline Blumberg

Blick auf einen im Bau befindlichen Airbus A350 XWB bei Airbus in Toulouse. © dpa /EPA/Caroline Blumberg

Airbus hat im November die Zahl der Auslieferungen im Vergleich zum Vormonat leicht steigern können. Dennoch rückt das im Oktober ausgerufene Ziel von 670 Auslieferungen für das Gesamtjahr in weite Ferne. Im November sind 61 Airbus-Flugzeuge ausgeliefert worden, wie aus einer jetzt im Internet veröffentlichten Statistik des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns hervorgeht. Im Oktober waren es noch 54.

In den ersten elf Monaten sind damit insgesamt 577 Flugzeuge ausgeliefert worden. Damit müssten im Dezember 93 Flugzeuge die Werkshallen verlassen, um das Ende Oktober vom Finanzvorstand Harald Wilhelm genannte Ziel von mehr als 670 zu erreichen. Probleme bereiteten Airbus die verspätete Zulieferung von Triebwerken sowie Verzögerungen beim neuen Langstreckenflugzeug A350.

© dpa, Christian Charisius Lesen Sie auch: Airbus will Boeing bei Auslieferungen bis 2020 überholen

Von: dpa-AFX, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bislang ist im Airbus-Werk in Tianjin die Endmontage der A320 beheimatet. Airbus-Werk in China liefert nun auch A330 aus

    Im Airbus-Werk in Tianjin werden nun auch Flugzeuge des Typs A330 lackiert und ausgeliefert. Die Anlage wird mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen und soll bis Anfang 2019 zwei Flugzeuge im Monat ausliefern.

    Vom 20.09.2017
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus droht eine Milliardenstrafe

    Airbus soll die über Zwischenhändler abgewickelten Verkäufe einiger A380-Jets den Behörden gegenüber nicht ordnungsgemäß dokumentiert haben. Nun könnten die Ermittlungen teure Folgen haben.

    Vom 18.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus