Airbus legt Langstrecken-Version der A321neo auf

13.01.2015 - 16:01 0 Kommentare

Airbus arbeitet an einer Langstreckenversion des A321neo. Die Reichweite soll bei 4000 nautischen Meilen liegen und Flüge über den Atlantik ermöglichen. Einen ersten Kunden für das Modell hat der Flugzeugbauer bereits gefunden.

Darstellung eines Airbus A321neo für die Air Lease Corporation (ALC).

Darstellung eines Airbus A321neo für die Air Lease Corporation (ALC).
© Airbus

Der erste Airbus A320neo auf seinem Erstflug am 25.09.2014.

Der erste Airbus A320neo auf seinem Erstflug am 25.09.2014.
© Airbus

Der Flugzeugbauer Airbus rüstet seinen Mittelstreckenjet A321neo für Routen über den Atlantik. In einer neuen Variante mit einem zusätzlichen Tank steige die Reichweite der Maschine von 3650 auf 4000 nautische Meilen (rund 7400 Kilometer), wie Airbus am Dienstag in Toulouse mitteilte. Mit dem Flugzeugfinanzierer Air Lease Corporation (ALC) hat der Hersteller auch einen ersten Kunden gefunden. ALC habe eine Grundsatzvereinbarung zum Kauf von 30 Maschinen unterzeichnet. Mit einer Indienststellung der Langstreckenversion des Airbus A321neo wird für 2019 gerechnet.

Der neue Airbus-Mittelstreckenflieger A320neo hatte Ende September seinen ersten Testflug absolviert. Ende kommenden Jahres soll das erste Flugzeug an Launch-Customer Qatar Airways ausgeliefert werden. Neben dem A320neo wird es auch die kleinere A319 sowie die größere A321 als neo-Version geben. Pro Sitz rechnet Airbus mit bis zu 20 Prozent weniger Treibstoffverbrauch im Gegensatz zur bisherigen A320-Familie, die jetzt auch "ceo" genannt wird, was für "current engine option" steht.

© Airbus, H. Goussé Lesen Sie auch: Alles zum Airbus A320neo auf der airliners.de Themenseite

Insgesamt wurden bereits mehr als 3250 Exemplare der neuen Flugzeugfamilie bestellt. Auch die Lufthansa ist mit 100 Bestellungen unter den rund 60 Kunden für die neuen Mittelstrecken-Airbusse.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018
  • Endmontage im Airbus-Werk in Tianjin. Airbus hofft auf Großauftrag aus China

    Airbus könnte aus China eine Bestellung über 180 Flugzeuge bekommen. Laut einem Bericht wirbt Konzernchef Enders jetzt in Peking um den Deal - und hofft vom Handelskrieg mit den USA zu profitieren.

    Vom 27.09.2018
  • Eine A321 Neo mit einem Triebwerk von CFM. Neo-Produktion: Airbus braucht wohl noch Zeit

    Aktuell stockt die Auslieferung von Neo-Flugzeugen, weil die Produktion der Triebwerke von Problemen überschattet ist. Dennoch will Airbus die monatliche Rate hochfahren - dies dauert laut eines Berichts wohl noch.

    Vom 18.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus