Umbau zu Frachtflugzeugen

Airbus fixiert A330P2F-Umrüstprogramm

24.05.2012 - 14:49 0 Kommentare

Der europäische Flugzeugbauer Airbus, die Elbe-Flugzeugwerke und der MRO-Anbieter ST Aerospace haben die Zusammenarbeit im A330P2F-Programm vertraglich festgelegt. Der Startschuss für die Umrüstung von A330-Passagierjets in Frachtflugzeuge soll noch 2012 fallen.

Umrüstung eines Airbus A310-300 bei EFW - © © dpa - Matthias Hiekel

Umrüstung eines Airbus A310-300 bei EFW © dpa /Matthias Hiekel

Airbus, ST Aerospace und EADS EFW haben die endgültigen Vereinbarungen über die Zusammenarbeit beim A330P2F-Programm zur Umrüstung von A330-Passagierflugzeugen in Frachter festgelegt. Damit bestätigen die Unternehmen eine im Februar auf der Singapore Airshow bekannt gegebene Absichtserklärung, wie Airbus mitteilte.

ST Aerospace wird die technische Entwicklung der A330P2F leiten und dabei mit Airbus und EADS EFW zusammenarbeiten. In der industriellen Phase geht die Programmleitung an das Unternehmen EADS EFW über, das mit Unterstützung von Airbus die Vertriebs- und Marketingaktivitäten übernehmen wird. EADS EFW wird die meisten Umrüstungen an seinem Standort in Dresden, Deutschland, durchführen. Zusätzliche Kapazitäten können von ST Aerospace bereitgestellt werden. „Die starke Nachfrage der Airlines nach einem Programm zur Umrüstung gebrauchter A330-Passagierflugzeuge in attraktive Frachter ist eindeutig belegt,“ sagte Tom Williams, EVP Programmes bei Airbus.

Das A330P2F-Programm umfasst zwei Versionen: die A330-200P2F und die größere A330-300P2F. Das letztere Modell soll sich laut Airbus dank seiner hohen volumetrischen Nutzlastkapazität bei Frachtgut geringerer Dichte besonders für Integratoren und Expressdienste eignen. Die A330-200P2F wird ergänzend dazu für Frachtgut höherer Dichte und größere Reichweite optimiert. Die Indienststellung der ersten A330P2F ist für 2016 geplant.

Das A330P2F-Umrüstprogramm soll nicht nur den heute bereits fliegenden Serienfrachter A330-200F ergänzen, sondern auch dauerhaft den Wiederverkaufswert von Flugzeugen der A330-Familie erhöhen. Rund 2.700 Frachtflugzeuge werden nach Airbus-Angaben in den nächsten 20 Jahren benötigt – etwa die Hälfte davon Modelle mittlerer Größe, darunter 900 zu Frachtern umgerüstete Passagierflugzeuge.

Von: airliners.de mit Airbus
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Bisher nur ein Modell: Vier Frachtmodule mit Inneneinrichtung für Passagiere. Airbus will den Frachtraum für Passagiere nutzen

    Airbus arbeitet gemeinsam mit Zodiac an einer Lösung, das Frachtdeck von Großraumflugzeugen für Passagiere zu öffnen. Geplant sind verschiedene Module, die einen Langstreckenflug erheblich angenehmer machen könnten.

    Vom 11.04.2018
  • Im Inneren kommt auch die neue Q-Suite von Qatar Airways zum Einsatz: Sie erlaubt etwa das Fliegen in einem Doppelbett. Airbus übergibt A350-1000 an die Erstkundin

    Airbus hat die erste A350-1000 an Qatar Airways übergeben. Als Besonderheit wird die neue Business Class Q-Suite inklusive Doppelbett verbaut. Doch bis die Maschine auch deutsche Flughäfen ansteuert, dauert es wohl noch.

    Vom 21.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus