Airbus holt Ex-Minister Theo Waigel als Berater für Rechtsstandards

22.05.2017 - 10:35 0 Kommentare

Airbus will seine Rechtsstandards besser kontrollieren. Darum hat der Konzern jetzt ein neues Gremium gegründet. Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigel ist nicht das einzige Mitglied.

Der ehemalige Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Vorsitzende Theo Waigel - © © dpa - Florian Eckl

Der ehemalige Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Vorsitzende Theo Waigel © dpa /Florian Eckl

Der langjährige Bundesfinanzminister Theo Waigel berät den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus künftig bei der Kontrolle von Rechtsstandards. Das Unternehmen berief den CSU-Ehrenvorsitzenden in ein neues unabhängiges Expertengremium, das Airbus bei der Einhaltung eines regelformen Geschäftsverhaltens ("Compliance") unterstützen soll.

Wie der Konzern mitteilte, gibt es auch noch weitere Mitglieder: Es handelt sich dabei um den britischen Rechtsanwalt Lord David Gold sowie die frühere französische Verfassungsrichterin und Europaministerin Noëlle Lenoir.

Die britische Anti-Betrugsbehörde hatte im vergangenen Jahr Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts bei Geschäften der Airbus-Zivilflugzeugsparte aufgenommen. Das Unternehmen hatte die Unregelmäßigkeiten nach eigenen Angaben selbst festgestellt und offengelegt.

© dpa, Guillaume Horcajuelo Lesen Sie auch: Britische Anti-Korruptionsbehörde ermittelt gegen Airbus Group

"Unsere wichtigste Aufgabe ist es nun, unser Compliance-System noch weiter zu verbessern", sagte Airbus-Chef Tom Enders. "Um einwandfreies Verhalten fest in allen unseren Geschäftsprozessen zu verankern, müssen wir sowohl unsere Systeme als auch unsere Unternehmenskultur genau unter die Lupe nehmen."

Waigel, Gold und Lenoir sollen der Airbus-Führung helfen, Richtlinien, Strukturen und Unternehmenskultur zu verbessern. Theo Waigel (78) war von 1989 bis 1998 Bundesfinanzminister im Kabinett von Kanzler Helmut Kohl (CDU).

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mit den "Skyways"-Drohnen von Airbus sollen Pakete befördert werden. Airbus und Easa kooperieren bei Drohnen

    Airbus will zusammen mit der europäischen Flugsicherheitsbehörde Easa Standards für den unbemannten Flugverkehr entwickeln. Der Konzern arbeitet an verschiedenen Drohnen-Projekten.

    Vom 20.07.2018
  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus