Airbus Group verkauft letzte Dassault-Anteile

10.06.2016 - 11:15 0 Kommentare

Die Airbus Group macht ihre verbliebenen Anteile am Flugzeugbauer Dassault Aviation zu Geld. Die beiden Unternehmen haben eine lange gemeinsame Geschichte.

Dassault Falcon 2000 - © © AirTeamImages.com -

Dassault Falcon 2000 © AirTeamImages.com

Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus Group macht seine letzten verbliebenen Anteile am Flugzeugbauer Dassault Aviation zu Geld. Die mehrstufige Aktion habe einen Umfang von brutto 2,37 Milliarden Euro, teilte Airbus jetzt mit. Die Dassault-Beteiligung von zuletzt 23,6 Prozent könne nun bis 2021 auf Null sinken.

Airbus trennte sich zum einen direkt von Dassault-Aktien. Den Angaben zufolge gingen 9,05 Prozent der Anteile an Privatinvestoren. Dafür seien rund 784 Millionen Euro geflossen. Weitere 5,5 Prozent der Anteile verkaufte Airbus an Dassault selbst.

Außerdem legte Airbus eine Wandelanleihe auf. Diese Wertpapiere können den Angaben zufolge im Jahr 2021 in Dassault-Anteile umgewandelt werden. "Wenn alle Anleihen umgetauscht werden, wird die Airbus Group ihre Beteiligung an Dassault Aviation vollständig beendet haben", erklärte der Konzern.

Airbus, zwischenzeitlich zweitgrößter Anteilseigner bei Dassault, hatte im Sommer 2014 angekündigt, sich von der Beteiligung zu trennen. Bereits im vergangenen Jahr wurden 18,75 Prozent abgestoßen. Die Mehrheit an Dassault hält mit derzeit 56 Prozent die Familienholding Marcel Dassault.

Die beiden Unternehmen haben eine lange gemeinsame, politisch geprägte Geschichte. Ende der 90er Jahre hatte der französische Staat seine Dassault-Anteile an die Gesellschaft Aerospatiale-Matra verkauft. Diese ging später in EADS, dem Vorgänger der Airbus Group, auf.

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die aktuelle Airbus-Familie. Flugzeughersteller müssen Produktion erhöhen

    Weltweit steigt die Nachfrage nach neuen Flugzeugen, besonders rasant in Asien. Airbus und Boeing können die Nachfrage erst in Jahren decken. Eine Übersicht der aktuellen und kommenden Modelle.

    Vom 16.02.2018
  • Einfahrt zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Flughafen von Braunschweig. DLR arbeitet mit Airbus zusammen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt unter anderem zusammen mit Airbus eine neue Software im Bereich Strömungssimulation (CFD, Computational Fluid Dynamics). Ergebnis soll laut Mitteilung eine Software mit den neuesten und modernsten luftfahrtrelevanten Funktionen sein.

    Vom 07.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus