Airbus-Chef will in Farnborough über C-Series-Bestellungen reden

05.07.2018 - 13:14 0 Kommentare

Airbus hat die Mehrheit an Bombardiers C-Series übernommen. In Farnborough will Konzernchef Enders das erste Mal über die Integration des Programms reden - und vielleicht auch über Neuaufträge.

Airbus-Chef Tom Enders. - © © dpa -

Airbus-Chef Tom Enders. © dpa

Der scheidende Airbus-Chef Tom Enders hat angekündigt, bei der Farnborough International Airshow Mitte Juli erste Ergebnisse zum Joint-Venture mit Bombardier bekanntgeben zu wollen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters". Zum 1. Juli hat Airbus die C-Series von Bombardier ins eigene Programm übernommen.

Wir stehen am Anfang dieser Partnerschaft.

Airbus-Chef Tom Enders laut "Reuters"

"Ich bin überzeugt, dass wir bereits in den nächsten Wochen erste Ergebnisse sehen werden", sagte Enders laut Bericht den Mitarbeitern einer Flugzeugfabrik der C-Series in der Nähe von Montreal. Auf die Frage nach Neubestellungen soll er auf Farnborough verwiesen haben. Ob dies auch feste Neuaufträge beinhalte, wollte er demnach nicht sagen.

Kosten sollen "drastisch" sinken

Enders wiederholte offenbar frühere Kommentare, dass er "Tausende" von C-Series-Flugzeugen verkaufen werde, obwohl weder er noch Flugprogrammleiter Philippe Balducchi bislang konkrete Zahlen für neue Aufträge nannten.

Allerdings soll Balducchi noch einmal betont haben, dass "die Kosten drastisch gesenkt werden müssten". Ob dies letztlich auch Kürzungen bei der Zahl der Mitarbeiter bedeute, ist nicht bekannt.

Symbolischer Kaufpreis

Airbus hat in dieser Woche die Mehrheit an der C-Series von Bombardier übernommen. Er wird nach eigener Aussage die Weiterentwicklung und Produktion der Modelle CS100 und CS300 übernehmen.

Der kanadische Flugzeugbauer kämpfte zuletzt mit hohen Kosten und niedrigen Produktionsraten bei dem Programm, weswegen sie einverstanden waren, die Hälfte der Anteile für einen symbolischen kanadischen Dollar an Airbus zu verkaufen.

Die Europäer stecken Insidern zufolge wohl knapp eine Milliarde Euro in die Weiterentwicklung der C-Series. Immerhin erweiterte Airbus mit der Übernahme seine Produktpalette um kleinere Passagierjets, ohne selbst viel Geld in die Entwicklung neuer Flugzeuge investieren zu müssen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320neo von Airbus: Große Probleme mit den Triebwerken. Mit diesen Problemen kämpft Airbus' "Kassenschlager"

    Hintergrund 100 A320-Jets warten laut Airbus halbfertig auf ihre Auslieferung. Denn die Triebwerke der Neos machen seit Monaten Probleme. Trotzdem hält sich der Flugzeugbauer mit Kritik zurück - Experten sind überrascht.

    Vom 28.06.2018
  • Neo-Triebwerk von Pratt & Whitney. Airbus' neues Problem mit den Neo-Motoren

    Pratt & Whitney kämpft offenbar erneut mit einem Problem bei A320neo-Triebwerken. Indes wachsen die Zweifel am Auslieferungsziel von Airbus - unter anderem aufgrund eines Lufthansa-Kommentars.

    Vom 04.09.2018
  • Ein Techniker checkt ein Triebwerk. Das bedeuten die Deals von Airbus und Boeing

    Hintergrund Airbus übernimmt Bombardiers C-Series und fast im Gleichschritt kauft Boeing die Zivilflugzeugsparte von Embraer: Die Luftfahrtindustrie erlebt die Konsolidierung. Experten sehen einen klaren Gewinner.

    Vom 06.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus