Erstkunde Air New Zealand

Airbus bietet «Sharklets» als A320-Option

16.11.2009 - 13:31 0 Kommentare

Airbus bietet ab sofort neu geformte Flügelspitzen als Option für die A320-Familie an. Mit den «Sharklets» genannten Vorrichtungen kann Treibstoff eingespart, die Reichweite erhöht oder Nutzlast gesteigert werden.

Airbus A320 der Air New Zealand mit Sharklets - © © Airbus -

Airbus A320 der Air New Zealand mit Sharklets © Airbus

Airbus bietet ab sofort seine neu entwickelten „Sharklets“ an – aerodynamische Vorrichtungen an den Flügelspitzen, die speziell darauf ausgelegt sind, die Ökoeffizienz und die Nutzlast-Reichweiten-Leistung der A320-Familie noch weiter zu steigern. „Sharklets“ sind als Option für neue Flugzeugauslieferungen erhältlich.

Als erstes Modell wird der A320 die neuen Sharklets erhalten und voraussichtlich ab Ende 2012 damit ausgeliefert werden. Die anderen Modelle der A320-Familie werden ab 2013 ebenfalls mit Sharklets ausgerüstet. Air New Zealand hat als erste Fluggesellschaft Sharklets für ihre zukünftige A320-Flotte bestellt. Die Airline hatte Anfang November angekündigt, 14 A320 als Ablösung für ältere Boeing 737 kaufen zu wollen.

Sharklets bewirken auf längeren Sektoren eine Steigerung der Effizienz im Reiseflug um etwa 3,5 Prozent im Vergleich zu den bisheriges „Fences“ an den Flügelspitzen der A320-Familie. Dies entspricht einer jährlichen Senkung der CO2-Emissionen um rund 700 Tonnen pro Flugzeug.

Die „Sharklets“ bringen auch Vorteile im Hinblick auf Nutzlast und Reichweite: entweder eine Erhöhung der Nutzlast um ca. 500 kg oder eine Vergrößerung der Reichweite um 185 km/100 nm mit der ursprünglichen Nutzlast.

Die Flugzeuge der A320-Familie bleiben mit den Sharklets weiterhin in der ICAO Klasse C (Spannweite unter 36 m). Gleichzeitig können höhere Startgewichte genutzt werden – insbesondere beim Abflug von Startbahnen mit Einschränkungen wegen Hindernissen im Abflugweg.

Wo die Startbahnen frei von solchen Einschränkungen sind, können die Betreiber zudem den durchschnittlichen Startschub reduzieren und damit etwa zwei Prozent bei den Triebwerkswartungskosten sparen. Flughafenanrainer profitieren beim Start einer A320 mit Sharklets von einer noch geringeren Geräuschentwicklung. Weitere Vorteile der Sharklets sind die größere Steigleistung und eine höhere Anfangsreiseflughöhe.

Von: Airbus, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Inneren kommt auch die neue Q-Suite von Qatar Airways zum Einsatz: Sie erlaubt etwa das Fliegen in einem Doppelbett. Airbus übergibt A350-1000 an die Erstkundin

    Airbus hat die erste A350-1000 an Qatar Airways übergeben. Als Besonderheit wird die neue Business Class Q-Suite inklusive Doppelbett verbaut. Doch bis die Maschine auch deutsche Flughäfen ansteuert, dauert es wohl noch.

    Vom 21.02.2018
  • Darstellung einer A350-1000 im Flug. Airbus A350: Enge wird Teil des Programms

    Der neue Airbus A350-1000 ist ein großer Twinjet, mit dem die Europäer auch der kommenden Boeings 777-9 Konkurrenz machen wollen. Dafür muss die A350 aber sehr eng bestuhlt werden.

    Vom 07.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus