Airbus steuert bei Auslieferung von A330neo auf Verspätung zu

19.12.2016 - 09:55 0 Kommentare

Der erste Airbus A330neo wird voraussichtlich erst im März 2018 ausgeliefert. Ein Teil der Verzögerung soll auf den neuen Antrieb "Trent 7000" des britischen Triebwerksbauers Rolls-Royce zurückzuführen sein.

Sharklet an einer A330-900neo (Animation)

Sharklet an einer A330-900neo (Animation)
© Airbus

Illustration: Airbus bringt den A330neo.

Illustration: Airbus bringt den A330neo.
© Airbus - Video-Screenshot: airliners.de

Illustration des Airbus A330neo.

Illustration des Airbus A330neo.
© Airbus

Der Flugzeugbauer Airbus steuert bei der Neuauflage seines Langstrecken-Jets A330 wahrscheinlich auf eine Verspätung zu. Das erste Exemplar der A330neo mit sparsameren Triebwerken werde voraussichtlich erst im März 2018 ausgeliefert und damit rund drei Monate später als geplant, sagte der Chef der portugiesischen Fluggesellschaft TAP, Fernando Pinto, jetzt in Lissabon. TAP hat 14 Exemplare des Jets bestellt und sollte das erste eigentlich schon Ende 2017 erhalten.

Von der nun erwarteten Verzögerung sollen rund sechs Wochen auf den neuen Antrieb "Trent 7000" des britischen Triebwerksbauers Rolls-Royce zurückzuführen sein. Airbus wollte die Aussagen des TAP-Chefs nicht kommentieren. Bei Rolls-Royce hieß es, man arbeite mit seinem Kunden daran, das Flugzeug fertigzustellen.

Die Endfertigung der ersten A330neo-Maschine hatte im September begonnen. Der Erstflug war für das kommende Frühjahr geplant. Bisher hat Airbus Bestellungen für 186 Exemplare eingesammelt.

Die A330neo ist die Neuauflage des gut 20 Jahre alten Langstrecken-Modells A330. Mit dem verringerten Spritverbrauch soll der Flieger für Fluggesellschaften wieder attraktiver werden und eine kleinere Alternative zu dem jüngsten Großraumjet Airbus A350 darstellen.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fabrice Brégier Bregier: Airbus hält an Jahresziel fest

    Airbus hält trotz Problemen bei Zulieferern an seinem Ziel fest, in 2017 mehr als 700 Maschinen auszuliefern. Das sagte Konzern-Vize Fabrice Bregier "Les Echos". Per Ende November seien bereits knapp 600 Flugzeuge ausgeliefert worden.

    Vom 04.12.2017
  • Eric Schulz. Airbus benennt neuen Verkaufschef

    Von Rolls-Royce zu Airbus: Der Industriekonzern benennt Eric Schulz als Nachfolger des scheidenden Verkaufschefs John Leahy. Doch so ganz geht Leahy offenbar noch nicht.

    Vom 28.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus