Airbus zurrt Aufträge fest: 120 Maschinen vom Typ A220

03.01.2019 - 15:09 0 Kommentare

Der Flugzeugbauer Airbus hat kurz vor dem Jahreswechsel noch zwei Großaufträge für seinen kleinsten Jet A220-300 unter Dach und Fach gebracht. Die US-Airline Jetblue und die Neugründung Moxy zurrten Bestellungen über jeweils 60 Maschinen des Typs fest.

Jetblue ist Erstkundin des Airbus A220. - © © Airbus -

Jetblue ist Erstkundin des Airbus A220. © Airbus

Dies teilte Airbus am Donnerstag mit. Laut Preisliste haben die Aufträge zusammen einen Wert von elf Milliarden US-Dollar (9,6 Milliarden Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich.

Die Aufträge von Jetblue und Moxy - einer neuen Airline des US-Unternehmers David Neeleman - waren bereits im Juli angekündigt worden. Neeleman war auch Mitgründer von Jetblue.

Bei der A220 handelt es sich um die frühere C-Serie von Bombardier, an der Airbus vergangenen Sommer die Mehrheit übernommen hatte. Die A220-300 ist die größere von zwei Versionen. Bombardier war in finanzielle Schieflage geraten, auch weil sich die Entwicklung der C-Serie länger hinzog und teurer wurde als gedacht.

© Airbus, Lesen Sie auch: Bombardiers C-Series wird zum Airbus A220

Von: dpa, pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A321 Neo LR mit noch abgedeckten Triebwerken. Airbus-A321-Neo-LR-Auslieferung terminiert

    Primera Air bekommt nicht den ersten A321 Neo LR - die israelische Arkia rückt als Erstkundin auf. Unklar ist aber, was mit den fast fertigen Jets für die insolventen Skandinavier passiert.

    Vom 09.10.2018
  • Logo des Flugzeughersteller Airbus. Airbus bei Neo-Auslieferung wieder auf Kurs

    Airbus liefert im November so viele Flugzeuge aus, wie noch nie in diesem Jahr. Dennoch wird es schwer, das von Konzernchef Enders ausgegebene Jahreszielproduktionsziel zu erreichen.

    Vom 12.12.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus