Airbus verhandelt wohl mit Airlines wegen Lieferschwierigkeiten

01.11.2018 - 12:50 0 Kommentare

Mehrere HNA-Airlines und Emirates warten auf A330- sowie A380-Jets. Laut eines Medienberichts ist Airbus nun mit beiden Kundinnen im Gespräch, die Auslieferungstermine zu verschieben.

Airbus-A330-Produktion, im Vordergrund eine Maschine für die chinesische Hainan Airlines - © © Airbus -

Airbus-A330-Produktion, im Vordergrund eine Maschine für die chinesische Hainan Airlines © Airbus

Airbus führt mit mehreren Airlines offenbar Gespräche über Verschiebungen deren Order. Wie die Nachrichtenagentur "Reuters" berichtet handelt es sich dabei um die Fluggesellschaften des chinesischen HNA-Konzerns und um Emirates. Airbus teilt auf Anfrage von airliners.de mit, dass man Gespräche mit Kunden nicht öffentlich kommentiere.

Bei den HNA-Airlines soll es um eine A330-Ceo-Bestellung gehen, die der Flugzeugbauer aktuell nicht wie geplant ausliefern kann. Laut "Bloomberg" hatte Airbus wiederum die Auslieferung von A330-Maschinen an HNA im Sommer kurzzeitig eingestellt, weil Raten nicht gezahlt worden seien. Seit Ende September seien jedoch wieder insgesamt sieben Widebody-Jets an Hainan Airlines und Co. ausgeliefert worden.

Bei Emirates geht es dem Vernehmen nach um die Bestellung mehrerer A380-Flugzeuge, die unter anderem bereits Ende September ausgeliefert werden sollten. Eine Order der Großkundin vom Golf war Anfang des Jahres noch als "rettender Anker" für die Zukunftssicherung des Doppelstöcker-Programms gefeiert worden. Dass der Deal in Gefahr sei, wurde bereits Anfang Oktober spekuliert, da sich Emirates und Rolls-Royce offenbar nicht bei den Triebwerken einig wurden.

Lufthansa bestellte Ceos nach

Airbus kämpft seit Längerem mit Triebwerksproblemen bei den Neo-Jets. Deren Auslieferung verzögert sich wegen fehlender Motoren seit Monaten, weswegen Lufthansa bereits herkömmliche Ceo-Flugzeuge nachbestellte. Airbus will in diesem Jahr insgesamt 800 zivile Flugzeuge ausliefern - bis Ende September waren es allerdings nur gut 500.

© AirTeamImages.com , Felix Gottwald Lesen Sie auch: Airbus' neues Problem mit den Neo-Motoren

Vergangene Woche wurde bekannt, dass Rolls-Royce bis Ende Oktober nur zehn der bis Jahresende versprochenen 30 Trent-7000-Triebwerke für den Airbus A330 Neo fertigstellen weird. Eigentlich sollten in diesem Jahr 15 A330 Neos ausgeliefert werden. Aktuell steht die Erstauslieferung weiter aus.

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018
  • Neo-Triebwerk von Pratt & Whitney. Airbus' neues Problem mit den Neo-Motoren

    Pratt & Whitney kämpft offenbar erneut mit einem Problem bei A320neo-Triebwerken. Indes wachsen die Zweifel am Auslieferungsziel von Airbus - unter anderem aufgrund eines Lufthansa-Kommentars.

    Vom 04.09.2018
  • Endmontage im Airbus-Werk in Tianjin. Airbus hofft auf Großauftrag aus China

    Airbus könnte aus China eine Bestellung über 180 Flugzeuge bekommen. Laut einem Bericht wirbt Konzernchef Enders jetzt in Peking um den Deal - und hofft vom Handelskrieg mit den USA zu profitieren.

    Vom 27.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus