Airbus will im A380 mehr Fluggäste auf gleicher Fläche unterbringen

01.06.2016 - 08:30 0 Kommentare

Airbus will im A380 mehr Sitze bei gleicher Fläche einbauen. Der Platz für die zusätzlichen Sitze soll durch kleinere Umbauten geschaffen werden beispielsweise den Verzicht auf Stauraum in der Business Class.

Ein A380 im Flug - © © AirTeamImages.com - Philippe Noret

Ein A380 im Flug © AirTeamImages.com /Philippe Noret

Der Flugzeugbauer Airbus versucht in seinem Flaggschiff A380 mit kleinen Umbauten Platz für mehr Passagiere zu schaffen. "Wir suchen nach Möglichkeiten, mehr Sitze einzubauen, ohne das Flugzeug zu verlängern", sagte Airbus-Strategiechef Kiran Rao am Dienstag in Hamburg. Zu den Veränderungen zählen eine umgestaltete hintere Treppe zwischen den Stockwerken, der Verzicht auf Stauraum in der Business Class und der Einbau von elf statt zehn Sitzen pro Reihe in einem Teil der Economy Class. Eine A380neo mit sparsameren Triebwerken werde es "eines Tages" ebenfalls geben, sagte Rao. Laut Verkaufschef John Leahy gibt es derzeit aber keine konkreten Pläne dafür.

Auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris hatte Airbus vor einem Jahr auch eine leichte Verlängerung des weltgrößten Passagierjets ins Spiel gebracht. Diese würde Platz für etwa 50 zusätzliche Fluggäste schaffen. Eine Neuauflage mit moderneren Triebwerken scheut der Hersteller jedoch wegen der hohen Entwicklungskosten und der unsicheren Nachfrage.

So ringt Airbus bereits seit Jahren um neue Bestellungen für den Flieger. Von den bisher bestellten 319 Maschinen sind die meisten bereits ausgeliefert. Laut Leahy waren Stand Ende April noch 132 Exemplare zu bauen. Airbus fährt seine A380-Jahresproduktion bereits leicht herunter. Fluggesellschaften setzen derzeit vor allem auf normalgroße Langstreckenjets wie den neuen Airbus A350 oder Boeings 787 "Dreamliner", die sich auf mehr Strecken rentabel einsetzen lassen. Leahy zeigt sich aber weiterhin überzeugt, dass das starke Wachstum des weltweiten Flugverkehrs auf längere Sicht nur mit Maschinen in Größe der A380 zu bewältigen ist.

Von: gk, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus droht eine Milliardenstrafe

    Airbus soll die über Zwischenhändler abgewickelten Verkäufe einiger A380-Jets den Behörden gegenüber nicht ordnungsgemäß dokumentiert haben. Nun könnten die Ermittlungen teure Folgen haben.

    Vom 18.09.2017
  • Bei Airbus in Toulouse wird eine A350 montiert. Gewinn bei Airbus bricht ein

    Airbus muss einen Gewinnrückgang von 34 Prozent in der Quartalsbilanz verzeichnen. Dies teilt der Konzern mit und kündigt gleichzeitig eine weitere Drosselung bei der Produktion der A380 an.

    Vom 27.07.2017
  • Eine A380 der Emirates. Airbus setzt beim A380 auf vier Kunden

    Die A380 wird kaum noch nachgefragt. Emirates, IAG, ANA und Thai Airways sollen laut eines Medienberichts die Zukunft vom Airbus-Flaggschiff absichern. Eine weitere Produktionskürzung droht dennoch.

    Vom 26.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus