"Power on" im Cockpit

Airbus A350 erwacht zum Leben

03.08.2012 - 11:32 0 Kommentare

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat erstmals die Cockpitsysteme des neuen A350 XWB mit Strom versorgt. Im Sommer sollen erste Tests mögliche Fehlerquellen aufzeigen. Später erfolgt dann das komplette "Power on".

Airbus hat am 2.8. 2012 erstmals die Cockpitsysteme des A350 eingeschaltet

Airbus hat am 2.8. 2012 erstmals die Cockpitsysteme des A350 eingeschaltet
© Airbus 2012 - P. Pigeyre

Airbus hat am 2.8. 2012 erstmals die Cockpitsysteme des A350 eingeschaltet

Airbus hat am 2.8. 2012 erstmals die Cockpitsysteme des A350 eingeschaltet
© Airbus 2012 - H. Goussé

Airbus hat am Donnerstag erstmals die Systeme im Cockpit des ersten A350 XWB (MSN 1) eingeschaltet. Die Bugsektion wurde nur zwei Wochen zuvor an die Endmontagelinie in Toulouse geliefert, betonte der europäische Flugzeugbauer.

Das erste Einschalten der Cockpitsysteme sei zudem ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum kompletten „Power on“ und dem Erstflug, denn die meisten Systeme können so vorab auf ihre Funktion getestet werden, so Airbus weiter. So sollen mögliche Fehlerquellen frühzeitig erkannt und eliminiert werden, ohne den Zeitplan weiter zu verzögern. Im Laufe des Sommers soll die gesamte vordere Rumpfsektion in die Tests einbezogen werden, bevor dann zum Jahresende der gesamte Rumpf mit Strom versorgt wird.

Ende Juli hatte Airbus das A350-Programm abermals aufgeschoben. Die erste Auslieferung soll nun im zweiten Halbjahr 2014 stattfinden.

Der zweistrahlige A350 mit Reichweiten von mehr als 15.000 Kilometern ist die Airbus-Antwort auf den Dreamliner des US-Konkurrenten Boeing. Moderne Verbundwerkstoffe sollen das Gewicht und damit den Treibstoffverbrauch des Flugzeugs erheblich senken. Der Erstflug des A350-900 ist für die erste Jahreshälfte 2013 geplant.

Von: airliners.de mit Airbus, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luo Gang soll das chinesische Airbus-Innovationszentrum leiten. Airbus gründet Innovationszentrum in China

    Noch in diesem Jahr will Airbus in China ein Innovationszentrum bauen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, in der der ehemalige Uber-Manager Lou Gang zum Chef der Einrichtung ernannt wird. Den genauen Standort benennt das Unternehmen nicht.

    Vom 03.08.2017
  • Bug eines Airbus A350 China bestellt bei Airbus 140 Maschinen

    Airbus soll in den nächsten Jahren 140 Flugzeuge nach China liefern. Einen entsprechenden Rahmenvertrag haben der Flugzeughersteller und die China Aviation Supplies Holding Company (CAS) jetzt in Berlin unterzeichnet. Laut Airbus-Angaben geht es um 100 Maschinen der A320-Familie und 40 A350 XWB.

    Vom 05.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus